Langwelle

Einige Bilder unserer frühmorgendlichen Jagd nach den Super-Wellen. Anscheinend waren wir ein wenig zu früh für die Monsterbrecher, der Taifun war noch in sicherer Entfernung, doch wahrscheinlich war dies auch gut so.

Mit dem Nahverkehrszug schaukelten wir uns der Küste entgegen. Bei Ansicht des Meeres war dann auch die Müdigkeit verflogen.

Einige Impressionen unseres morgendlichen Spazierganges von Daxi nach Dali entlang der Ostküste beim Nahen des Taifuns Soudelor.

Zwar erreichten die Wellen bei weitem nicht die Höhe des folgenden Tages (bis zu 14 Meter), die unbändige Kraft des Meeres war aber immer zu spüren, das frühe Aufstehen hatte sich gelohnt.

Rechtzeitig vor dem Einsetzen der starken Winde bummelte uns der Nahverkehrszug in Richtung Taipei.

Allgemeine Warnung: Taiwans Küsten und Strände warten teils wegen plötzlich auftauchender höherer Wellen oder Unterströmungen mit unangenehmen Überraschungen auf. Immer wieder werden Angler oder Badende ins Meer gezogen und dies auch außerhalb der besonders gefährlichen Taifunzeiten. Unser Spaziergang fand natürlich vor der Taifunwarnung statt.

Text und Fotos: Frank Pevec

Werbeanzeigen

Taiwanrundfahrt: Formosa 900 Radtour – Rund um die Insel

Formosa 900

Einmal mit dem Fahrrad um die Insel, dass ging einem schon des Öfteren durch den Kopf. Beim morgendlichen E-mail-Check dann die Nachricht des Tapeier Clubs der Auslandsjournalisten: Formosa 900 – Medienvertreter für eine Taiwanrundreise gesucht!

Bewerbungsfrist: bereits abgelaufen…

Egal.

Eine kurze Email-Nachfrage, eine schnelle Antwort, nach der Kleidergröße wurde gefragt und weitere Kontaktdaten des Reiseausrichters GIANT übermittelt…Infoveranstaltung am Samstag in Taipei.

Info-Veranstaltung im GIANT-Shop

… und damit genau 10 Tage Zeit, sich noch ein wenig in Form zu bringen.

Am Vorabend der Rundreise  noch schnell die letzte Trainingseinheit,   ein wenig Hügel mit 300-400 Höhenmetern und zwei lange Sprints, 60 km in 2 Stunden,  man fühlte sich gewappnet – dass sollte reichen.

Das Packen zog sich allerdings ein wenig in die Länge, mit nur einer Stunde Schlaf ging es dann am 10. November um 7:30 Uhr zum frühen Treffpunkt am Rathaus in Taipei. Taiwans herbstlicher November zeigte sich von der besten Seite, Sonne pur, kein Wölkchen am Himmel, 30 Grad könnten es werden.

1. Tag: (Nov. 10) Taipei – Luodong bei  Yilan (86KM)

Bei Ankunft tummelten sich schon hunderte Personen auf dem Rathausplatz. Unter den wohl 100 auf den Boden liegenden Fahrrädern suchte ich mir meines heraus, kleiner Testlauf, kleine Anpassungen, das Rad machte einen guten Eindruck, ich war bereit!
Find your Bike

Offizielle Eroeffnung
Doch erst gab es noch eine Weile ein großes Gewimmel und Medienspektakel: Vertreter von Politik und Wirtschaft waren anwesend, ein Präfekt aus Japan nahm ebenfalls mit einer Gruppe japanischer Fahrradfreunde teil und hatte als Gastgeschenk bergeweise Mandarinen aus Okinawa mitgebracht – somit die Besten , die ich je in meinem Leben gegessen hatte. Typisch chinesisch-asiatisch: schon vor der Abfahrt gab es kleine Spezialitäten.

First Class Mandarinen aus Japanwirklich lecker

Die Teams

Zehn Gruppen mit etwa je 25 – 30 Teilnehmern traten die 9-tägige Tour gleichzeitig an, allerdings von verschiedenen Etappenpunkten aus.  Wir in der Unternehmer- und Mediengruppe reisten im Uhrzeigersinn, alle anderen entgegengesetzt. Zum Mittag oder abends im Hotel traf man dann täglich eine der Gruppen. Es gab eine Seniorengruppe, eine Frauengruppe, eine Behindertengruppe, Firmengruppen etc. , insgesamt wollten ca. 300 Personen im Rahmen von Taiwans Fahrradfestival die gut 900 km um die Insel strampeln – eben Formosa 900.

Mit viel Tamtam verließen ca. 250 Radler das Rathaus, darunter auch der 78 jährige Gründer der Fahrradschmiede GIANT, der mit 74 Jahren die Formosa 900 Rundfahrt ins Leben gerufen und auch geradelt ist. Diesmal reiste er aber aus nicht weiter genannten Gründen nur am ersten Tag ein Stück mit des Weges.

Die erste Pause wurde schon nach gut 10 km in Bitan eingelegt, dort gab es ein großes Verabschieden, dort trennten sich die Gruppen, wir fuhren in den Osten , die anderen Richtung Westen.

Flussufer bei Bitan

Für alle die zu Besuch in Taipei sind: Man muss nicht gleich um die Insel fahren, hier kann man auch gemütlich an einem Tag die Stadt auf Fahrradwegen am Flußufer umrunden, etwa 50 km lang ist die Strecke, auf der man vom normalen Verkehr verschont bleibt und den Talkessel von Taipei angenehm entdecken kann. .

Die erste Etappe der Formosa 900 war gleich die „Königsetappe“ – zumindest wähnte ich mich anfangs in dem Glauben, es gäbe nur diese eine. Etwa 100 km von Taipei ging es immer die Hügel durch das Teeanbaugebiet um Pinglin hinauf bis nach Luodong an die Ostküste.

Teehuegel Richtung Pinglin

Von Bitan bis zur nächsten Raststätte waren es 30 km bergauf mit Steigungen von bis zu 9% , ein würdiger Anfang für den Rest der Reise.

Das Thermometer erreichte die befürchteten 30 Grad, der wenige Schlaf und die späte Trainingseinheit am Vorabend machten sich bei dem langen Anstieg Richtung Yilan bemerkbar.

Pinglin

Das man Tee nicht nur trinken kann, erfuhren wir dann beim Mittagessen: Frittierte Teeblätter, Teekekse und Teebonbons, Pinglin hat auch kulinarisch einiges zu bieten. Ansonsten gab es deftige Kost vom Lande, gerade richtig für hungrige Radler.

Nach dem Essen ging es wieder bergab und bergauf, irgendwann war es dann geschafft, erleichtert konnte man am späteren Nachmittag den Blick aus etwa 500 Metern Höhe über die Tiefebene der Ostküste genießen.

Pass von Yilan

Blick auf die Tiefbebene von Yilan – 500 Höhenmeter in Serpentinen bergab

Tiefebene von Yilan

Tiefebene von Yilan

Lediglich eine etwa  15 km lange Serpentinenabfahrt galt es noch zur Belohnung zu bewältigen, der Rest verlief dann im Flachen durch das dichtbesiedelte  Ortschaften bis Luodong.

Wie selten genoss man die warme Dusche am Abend, und auch für das Abendessen war man nach dem langen Tag wohl präpariert, es schmeckte vorzüglich. Ungewöhnlich früh um 10 Uhr legte man sich auf ein himmlisch weiches Bett und sank in einen wohligen Tiefschlaf.

2. Tag:  Luodong – Hualien – Ruisui (90 km)

Morgengrauen in Luodong

Morgengrauen in Luodong mit der Schildkröteninsel im Hintergrund (links)

Der Morgen begann natürlich erstmal mit einem stärkenden Frühstück, etliches aus Taiwans Küche wurde aufgefahren, doch auch ein westliches Frühstück liess sich leicht aus dem großen Büffett zusammenstellen. Eine große Palette an Früchten und Salaten neben deftiger Kost wurde ebenfalls angeboten.

Asiatisch gesund

Ein Bruchteil dessen, was das Frühstücksbuffet zu bieten hatte.

Der Morgen begann mit einem kurzen 10 km – Antritt bis zur kleien Hafenstadt Suao, auf dem Weg dahin wurde noch ein etwas längerer Photostopp eingelegt, nicht der letzte auf der Reise, um dann von Suao  aus mit der Bahn 80 km weiter in Richtung Hualien zu fahren.

BizMedia Team

Der Grund: die Strecke ist für den Fahrradverkehr gesperrt. Etliche z. T. mehr als 2 km lange Tunnel müssen auf der an der Steilküste liegenden Straße passiert werden. Da es die Hauptverkehrsader an der Ostküste ist, herrscht dort reges Verkehrsaufkommen und etliche ambitionierte Lastwagenfahrer oberhalb der 20 to Klasse mit anscheinend größeren Zeitproblemen sind dort anzutreffen.

Trotz der landschaftlichen Schönheit ist diese Strecke nicht nur für Fahrradfahrer sondern auch für Rollerfahrer recht gefährlich. Neben des erhöhten Risikos von Steinschlag können die einsatzfreudigen Lastwagenfahrer eine echte Gefährdung darstellen, u.a. werden dort riesige, etliche Tonnen schwere Marmorplatten auf den kurvigen und bergigen Straßen transportiert. Als Zweiradfahrer fühlt man sich angesichts dieser Riesen in der Tat ziemlich deplatziert und sehnt sich plötzlich nur noch nach seinem sicheren Heim.

Daher zu dieser Strecke mein absolutes Nein, die Bahnfahrt ist auch nicht schlecht und bietet ebenfalls des öfteren einen schönen Panoramablick auf die Ostküste Taiwans.

Bahnwagon

Tunnelmarathon nach Huelien

Suao-Hualien-Bahnfahrt

Inkognito

Inkognito

In Hualien ging es dann erstmals zum Mittagessen und relativ spät, um halb Zwei, konnte man dann endlich wieder einige Kalorien abarbeiten. Doch fehlgeschlagen, eine weitere „Stärkung“ galt es zu bewältigen: Eine lokale Spezialität namens Douhua, Doufu-Pudding !

Auf der Bundestraße 9 radelten wir im Binnenland weiter Richtung Süden, der schon am Morgen wolkenverhangene Himmel wurde noch ein wenig dunkler, ab und an ein bischen Regen, am Abend dann etwas mehr.

Ruishui liegt in einem immergrünen Talbecken, mystisch wolkenverhangen oder mit Fernblick auf das blauschwarze Gebirge – je nach Wetterlage – doch beides hat seinen Reiz. Der Ort ist wegen seiner extrem mineralstoffhaltigen Quellen in ganz Taiwan beliebt und bekannt – und genau das richtige Wasser für verhärtete Radlerbeine. Die fühlten sich mittlerweile mindestens 5 cm dicker an und schmerzten schon bei leichtem Druck recht ordentlich- klassischer Fall von Muskelkater. Auch am heutigen Abend schlief es sich hervorragend und erneut zu ungewohnt früher Uhrzeit.

3. Tag: (Nov. 12) Ruisui – Zhiben (123KM)

Die dritte Etappe der gut 900 km langen Taiwanumrundung führte vom Thermalort Ruisui im Osten des Landes zum Thermalort Zhiben etwa 20 km südlich von Taidung. Obwohl beides Thermalorte sind, gibt es deutliche Unterschiede: In Ruisui ist das Wassser enorm mineralstoff- und eisenhaltig, es läuft in der Tat braun aus der Leitung, das perfekte Sportlerwasser.

In Zhiben ist das Wasser besonders weich, es fühlt sich fast wie flüssigerer Wackelpudding an und verschafft einem eine besonders weiche Haut, Zhiben ist daher oft bei der Damenwelt beliebt.

Doch noch waren wir nicht dort,  es stand eine der längeren Etappen auf dem Programm. Schlappe 125 km auf der Nationalstraße 9 galt es zu bewältigen, immer weiter im Tal des östlichen Grabens Richtung Süden.

Das Einschlafen bereitet einem auch am dritten Tag keine Probleme, ähnlich verhält es sich mit dem Aufstehen. Sehr früh um halb fünf mit dem ersten Hahnenschrei wurde ich wach, deutlich vor der Abfahrtszeit. Ein Plätschern von Regentropfen war auszumachen. Mal leise Aufstehen , nicht meinen Zimmerkollegen Ruben wecken, doch: Ruben ist nicht da! Etwas verwundert löst sich dies dann auf: Er nutzte schon die dunkelgrauen Morgenstunden, um in der Gartenanlage unseres Hotels, eher eine Ansiedlung kleinerer, komfortabler Holzhäuser, seine Taiqi-Übungen zu machen. Ein mystischer Regen verstärkte das Gefühl von Ruhe und Abgeschiedenheit , recht passend zum Taiqi,  für das Fahrradfahren gibt es natürlich bessere Bedingungen, doch als kalt wurden die 22 Grad nicht empfunden.

Endlich um 6 Uhr 30 ging es los, die Abfahrtszeit kam mir mittlerweile etwas spät vor – so schnell kann eine Nachteule seinen Lebensrhythmus wechseln.

Auf das Plastikregencape verzichtete ich angesichts der aktzeptablen Temperaturen,es gab nur noch Nieselregen. Meine Spekulation, dass der Einfluss des Nieselregens geringer ist als der des Schwitzen unter einem Plastikcape ging auf, der leicht feuchte Nieselfilm auf meiner Haut erwies sich als angenehme Kühlung. Ansonsten empfehle ich Radlern für Reisen in Taiwan eine leichte, atmungsaktive Regenjacke.

Ein Fotostop wurde dann am Wendekreis des Krebses eingelegt, dem Übergang von den Subtropen zu den Tropen.

Wendekreis

Bruecke ueber den Wendekreis

Ansonsten ging es durch Reisfelder, Reisfelder Reisfelder , links und rechts in der Ferne die Berge, der Himmel meist verhangen  teils etwas dunkler, was aber das Grün besser zur Geltung kommen ließ.

Tempel im Reisfeld RuishuiReisfelder auf dem Weg nach ZhibenPausenteam

Kaum Verkehr im abgelegeneren Süden, nach Taidung , einem Ort mit 100.000 Einwohnern, kommt eben nicht mehr viel. Kurzum – die perfekte Gegend für entspanntes Radeln.

Das Mittagessen war heute etwas einfacher aber sehr berühmt, ein Biandang, welches wir an einem Bahnhofsrestaurant einnahmen. Biandangsind diese in Taiwan so beliebten Mittagessen in Pappschachteln zum Mitnehme. Bestückt meist mit verschiedenen Fleisch- und Gemüsesorten und einem Teeei an Reis, vegetarische Varianten sind auch zu bekommen.

Der erste und echte Biandang

Der Urvater aller Biandang

An dem Bahnhof hier vor Ort soll in der grauen Vorzeit ohne Speisewagen dieser für die Reise bestens geeignete Biandang erfunden worden sein.

Das Streckenprofil war ein sehr angenehmes, man hatte das Gefühl es ginge ständig bergab, nur zum Schluss einige etwas längere Steigungen, die man mit relativer Leichtigkeit nahm. War diese Leichtigkeit schon den Trainingserfolgen der Vortage zu verdanken…spekulierte man hoffnungsvoll. Zum Schluss belohnte nochmals eine längere Abfahrt für die Anstrengungen des Tages, die erwartet langen 125 km erwiesen sich als relativ leichte Aufgabe.

Chulu-Milch ist die Beste

Chulu-Milch, schmeckt frisch wie zu Hause!Taitung ist Heimat der glücklichsten Milchkühe Taiwans

Nach der Ankunft im Hotel von Zhiben fühlte man sich wie in Festlandchina. Etliche Reisegruppen aus China waren anzutreffen. Das Abendessen, es gab Buffet, machte einem mehr deutlich, dass die langen Jahre der Mangelwirtschaft immer noch nicht verdaut sind und nach wie vor das Essverhalten einiger Besucher vom Festland prägen: Greife zu, solange noch etwas da ist.

Die Leichtigkeit, mit der man sich tagsüber bewegte, war allerdings nach dem Essen verschwunden, Muskelkater machte sich breit, Beine , Rücken Arme, einfach alles angespannt und unangenehm. Glücklicherweise fand ich einen Massagesalon, in dem die Masseuse anscheinend besser über die Unannehmlichkeiten meiner angespannten Muskeln Bescheid wusste als ich selber. Zwei Stunden war ich in Bearbeitung, danach war der Muskelkater fast weg.  Wunderbar.

Sommertage – Strategien gegen die Hitze

Freut man sich in Mitteleuropa auf die beschwingte Sommerzeit, hält sich dieses Gefühl in Taiwan ein wenig in Grenzen. Sommer bedeutet hier: heiß-schwül, heißer-schwül oder unausstehlich schwül-heiß.

Lediglich die Nachtstunden bringen angenehme Temperaturen, zumindest wenn man sich draußen befindet. Die Häuser mutieren oft zu Backöfen, die den Einsatz der Aircondition geradezu erzwingen.

Ein Grund, warum es im dichtbesiedelten Talkessel Taipei im Norden der Insel wärmer ist als im Süden.

Doch wie verbringt der Taiwanese angesichts von Temperaturen, die in der Regel mindestens bei 35 Grad Celsius liegen, dies bei einer Luftfeuchtigkeit von mindestens 80%,  sein Sommerwochenende?

Verschiedene Optionen bieten sich da an: Das Wochenende ist für den recht eingespannten Taiwanesen traditionell die Zeit der Einkäufe – und er kauft gerne ein.  Früher gab es  ohnehin nur am Sonntag frei, daher sind geöffnete Kaufhäuser am Ruhetag ein Muss.

Coole Konsumtempel

Chinesischer Konsumtempel

Besonders beliebt sind die Konsumtempel von oft beachtlicher Größe insbesondere im Sommer: Es gibt eine sehr aktive Aircondition, die einen überhaupt nicht an unerträgliche Hitze denken lässt.  Eine angenehm Kühle dominiert und ein wenig Bewegung lässt sich auch in den weit ausladenden Hallen etlicher Mega-Konsumzonen finden. Insbesondere die Damenwelt wählt diese Variante als anregenden Fluchtweg zur Vermeidung sommerlicher Unangenehmlichkeiten.

Hallen des Glücks

Hitzefreies Mittagessen

Hitzefreies Mittagessen

Wer glaubt, am Wochenende wird sich ordentlich ausgeschlafen, ist in Taiwan am verkehrten Ort. Quirlig agil ist man auch hier schon früh am Morgen, im Sommer rückt dieser Zeitpunkt noch weiter nach vorn.

Auf die Hügel und Berge wandert man dann schon in der Nacht, ab 3 oder 4 Uhr kann es da schon losgehen. Fahrradtouren in die Umgebung sind ebenfalls beliebt, bester Zeitpunkt sind dann ebenfalls die frühesten Morgenstunden, um möglichst vor dem großen Showdown zur Mittagzeit die heimische Aircondition genießen zu können oder zum Mittagessen in ein gut gekühltes Kaufhaus zu gehen.

Doch wie bekämpft man Hitze am besten? Genau, mit Wasser. Die Stadt Taipei liegt recht dicht bei der Küste, auch südlich der Stadt sind einige Flüsse zu finden, in denen man sich ein wenig Abkühlung verrschaffen kann.

Kühlendes Nass in Richtung Wulai

Hot Spring Wulai – der Herr in der Mitte könnte in einer heißen Quelle sitzen

Eine weitere Option sind die Strände nördlich von Taipei, die man inner- halb von 1 bis 1,5 Stunden Fahrtzeit erreichen kann – für eine Großstadt von 3,5 Mio. Einwohnern in erträglicher Nähe.

Baishawan im Nordwesten, Jinshan und die Feicui-Bucht im Norden oder der langgezogene Strand von Fulong im Nordosten der Insel sind beliebte Ausflugsziele.

Jinshan

Surfen oder Kaffee trinken

Auch für sportlicher Gesinnte ist etwas zu finden. Surf-Fans aus dem Norden bevorzugen den Strand von Jinshan und die Honigmond-Bucht im Nordosten, etwa 15 km nördlich von Yilan.

Kaffeeterrasse in Jinshan

Der Strand von Fulong ist ebenfalls beliebt, dort und in Jinshan finden Anfänger des Wasserbrettsports ein günstiges Areal. Die Honeymoonbay (Miyuewan) kann auch dem fortgeschritteneren Surfer etwas Freude bringen, ebenso der Strand von Tucheng, etwa 10 km noerdlich von Yilan.

Für den Anfänger ist Jinshan zu empfehlen, dort gibt es auch entsprechende Surfschulen. Der Wellengang ist gut berechenbar, böse Überraschungen sind dort nicht angesagt, nur am Rande der Bucht befinden sich Felsen im Wasser. Die Wellen dort sind nicht sehr stark, doch ausreichend, um die Basistechniken ohne Turbulenzen zu erlernen.

Auf geht`s !

Auf ein Neues!

…und noch einmal!!!

Oma passt auf

…“böse“ Jungs…


…es muß nicht immer Surfen sein…

Geheimtip der fortgeschrittenen Surfer ist Miyuewan die Honeymoon Bay. Etwas versteckt liegend und touristisch nahezu unerschlossen, strömen die Surffreaks gerne an diesen Strand, dessen Untergrund aus Sand und Kiesel besteht, also recht harmlos ist und kaum gefährliche Felsen aufweist.

Die Wellen hier sind etwas stärker und häufiger in der Frequenz. Das Herz der Surffreaks schlägt natürlich beim Nahen eines Taifuns  noch höher als die zu erwartenden Wellen.

Honey Moon bei schönem Wetter

Honey Moon Bay – Miyue Wan



Als alter Bodysurfer an der französischen Atlantikküste, dort gibt es Wellen von knapp 4 Metern Höhe, machte ich mich beim nahen eines Taifuns auf den Weg. Endlich einmal dabei sein, Miyuewan war mein Ziel. Leider waren die Surfer bei meinem Eintreffen schon wieder auf dem Heimweg.

Honeymoon Bay     bei     Sturm


   Das Meer war in der Tat nicht mehr besonders vertrauenserweckend.

Autor: Frank Pevec

Ho-Hai-Yan Gung-Liau Rock Festival 2010

Am Wochende vom 09.-11. Juli 2010 fand zum 11. Mal wieder das alljährliche Ho-Hai-Yan Gung-Liau Rock Festival am Fulong Strand statt. Der im nördlichen Teil Taiwans gelegene Strand bot ein weiteres Mal eine traumhafte Kulisse für das große Musikevent, welches Bands und Besucher aus allen Teilen Taiwans und darüber hinaus nach Fulong zog. Zwischen Sandstrand, begrünten Bergen und dem Meer nutzten ca. 570.000 Besucher die Möglichkeit 3 Tage lang die Musik nationaler und internationaler Musikgroessen zu genießen.

Fulong Strand bietet eine traumhafte Kulisse für das Musikevent.

Der Fulong Strand bietet eine traumhafte Kulisse für das Musikevent

Das Festival ist seit eh und je ein bedeutender Treffpunkt für bekannte sowie unbekannte Independentbands. Seit einigen Jahren sind nun aber auch regelmäßig kommerzielle Musikgrößen zu Gast. So traten dieses Jahr taiwanische, populäre Musikgruppen , wie “MC Hotdog” und “Chang Chen-Yue” (Hiphop & Rock), “Tizzy Bac” (Rock), “Sodagreen” (Punk-Rock) und “One Republic” (Indierock) auf. Selbstverständlich gab es auch Perfomances internationaler Bands zu sehen, wie die der aus Hong Kong stammende Schauspielerin und Sängerin “Josie Ho” (何超儀) und ihrer Band “Uni Boys”. Und wie jedes Jahr veranstaltete das Festival, einen Musikwettbewerb, an dem dieses Jahr ca. 200 talentierte Bands teilnahmen, für die der Wettbewerb neben dem Preisgeld von NTS 200.000 zusätzlich eine tolle Möglichkeit bot, vor einem großen Festival aufzutreten.

Das Festival ist ein bedeutender Treffpunkt für bekannte sowie unbekannte Independentbands

Das Festival ist ein bedeutender Treffpunkt für bekannte sowie unbekannte Independentbands

Auch wir von RTI Deutschland machten uns am letzten Tag des Festivals auf den Weg nach Fulong. Das besondere an dem Festival ist, dass der Eintritt für die Besucher jedes Jahr umsonst ist. Dies ist vorallem dem Taipei County Government zu verdanken, das zu dem Hauptsponsor des Festivals zählt. Scheinbar ließ sich auch kaum jemand die Gelegenheit für einen Strandausflug inklusive Open-Air-Konzert entgehen, denn die Menschen strömten aus ganz Taiwan nach Fulong. Bereits auf der Hinfahrt konnten wir uns einen Eindruck von der Menschenmasse verschaffen, welche uns bei dem Festival erwarten sollte, denn der Zug von Taipei nach Fulong war hoffungslos überfüllt und so mussten auch wir während der gesamten einstündigen Fahrt stehen.

Menschen aus ganz Taiwanströmten nach Fulong zu dem Festival

Menschen aus ganz Taiwan strömten nach Fulong zu dem Festival

In Fulong angekommen, wurden wir bereits von einer Schar hübscher, knapp bekleideter Mädchen erwartet, die den anreisenden Gästen kalte Getränke zum Verkauf anboten. Je nachdem für welchen Getränkehersteller sie warben, gab es außerdem kleine Geschenke und Gutscheine dazu. Da der Weg vom Bahnhof zum Strand nur einen Katzensprung entfernt war, konnte man bereits nach wenigen Minuten den Sandstrand sehen und die Meeresluft riechen. Und es gesellten sich nach kürzester Zeit weitere, himmlische Gerüche hinzu – der Geruch von Essen! Ganz typisch für die Taiwaner durften bei diesem Event natürlich auch die vielen kleinen Essensstände nicht fehlen. Am Strand wurde eigens hierfür eine lange Essensstraße errichtet, in der sich eine Imbissbude nach der anderen befand. Von stinkendem Tofu, knusprigen Maultaschen bis hin zu erfrischender Eiscreme konnten man hier rund um die Uhr nach Lust und Laune schlemmen. Weiterlesen

Hohaiyan Rock Festival 2009 – Rock am Strand

Der Strand von von Fulong an der Nordostküste, etwa 70 km von Taipei entfernt, ist jedes Jahr im Juli Ziel vieler Jugendlicher. Die Aufnahmeprüfungen für das Gymnasium oder die Uniaufnahmerprüfungen sind für die leidgeplagten taiwanischen Jugendlichen absolviert – jetzt darf gefeiert werden. Nicht nur das Wasser und die hohen Temperaturen locken oder ziehen die Leute an, sondern auch das Hohaiyan-Rockkonzert treibt die Leute in Schaaren herbei, für drei Tage raus aus der Stadt, ab an den Strand.

...raus aus der Stadt

…raus aus der Stadt… …(Foto: Frank Pevec)

Raus aus der Stadt!!!

Dieses Rockkonzert findet in Taiwan mittlerweile seit 10 Jahren statt, die Zahl der Besucher stetig ansteigend. Waren es im Jahre 2000 noch geschätzte 30.000 Rockfans, die sich auf den Weg an den schönsten Strand Nordtaiwans machten, soll laut Angaben der Veranstalter in diesem Jahr die 500.000er-Schwelle überschritten worden sein. Wollen wir hoffen, das damit die Besucherzahlen ihr Zenit erreicht haben – immer mehr ist nicht unbedingt immer besser. Weiterlesen