Halloween in Taipei

Waren die Tage bis zum letzten Oktoberwochenende klar von den Sommergeistern beherrscht, meldeten sich die Regengeister am Zombiemonstertag zahlreich zurück – das letzte Samstag des Oktobers ist der Tag,  an dem in Taipei zahlreiche Halloween-Parties steigen.

Der plötzliche Temperatursturz  ließ es den ganzen Tag bis in den späten Abend vom Himmel  triefen. Dies vertrieb etliche , oft deutlich ansprechender aussehende, mehr oder weniger böse Monster.

Doch Regen ist in Taiwan kein Thema, er ist eben da, gefeiert wurde trotzdem und einige  kreative Einfälle  kamen mir trotzdem vor die Fotolinse.

g71_4228

John W. ist doch nicht tot (Foto:Frank Pevec)

g71_4338

Etliche Engel verbreiteten Hoffnung (Foto: Frank Pevec)

Text und Fotos: Frank Pevec

Der Nenggao Wanderweg

Blick vom Qilai Südgipfel

Der Spätherbst ist in Taiwan eine gute Zeit für Gebirgswanderungen. Der histroische Nenggao Wanderweg (能高越嶺古道) ist ein beliebter Wanderweg im Gebirge in Zentraltaiwan. Es ist bzw. war eigentlich ein Verbindungsweg von Nantou bis Hualien in Osttaiwan, ist aber oft nicht durchgängig begehbar (bei meiner ersten Wanderung dort traf ich noch Leute, die mit dem Mountainbike unterwegs waren). Der westliche Teil des Nenggao-Wanderwegs beginnt auf rund 2000 Metern Höhe am Tunyuan Eingang (屯原登山口). Um dorthin zu kommen fährt man von Puli im Landkreis Nantou auf der Provinzstraße 14 über Wushe (霧社) Richtung Lushan Heiße Quellen (廬山溫泉) bis zum Anfang des westlichen Teils des Nenggao Wanderwegs Tunshan. Die meisten machen eine zweitägige Wanderung auf dem Westteil des Nenggao Wanderwegs. Am ersten Tag geht es vom Eingang zum Wanderweg Tunyuan zur Tianchi Hütte (天池山莊) auf 2860 Metern Höhe. Dort übernachtet man dann und am nächsten Tag geht noch vor Tagesanbruch weiter über den Tianchi See auf 3080 Metern Höhe (天池) zum 3358 Meter hohen Qilai Südgipfel (奇萊南峰) und zum 3184 Meter hohen Berg Nanhua. (南華山). Man kann von der Tianchi Hütte aus natürlich auch noch andere Touren unternehmen.

Zwischen Yunhai Station und Tianchi Hütte

Zwischen Yunhai Station und Tianchi Hütte

Der Nenggao Wanderweg ist auch historisch interessant. Auf diesem Weg entlang haben schon die Japaner während der Kolonialzeit Posten eingerichtet, um das Gebiet und die dortigen Ressourcen zu erschließen und die dort lebenden Ureinwohner unter Kontrolle zu bringen. Beim Wushe Aufstand der Ureinwohner Atayal bzw. Sediq wurden die meisten japanischen Stützpunkte niedergebrannt, aber später wieder aufgebaut. Außerdem hat das Elektrizitätswerk Taipower über diesen Weg die Stromtrasse zwischen dem Westen und dem Osten Taiwans errichtet worden. Es gibt auf 2802 Meter Höhe noch ein Denkmal dafür.

Der Weg vom Anfang des Wanderwegs Tunyuan bis zur Tianchi Berghütte ist knapp 15 Kilometer lang. Nach etwa 5 Kilometern kommt man zur Wartungsstation des Elektrizitätswerkes Yunhai (Wolkenmeer Wartungsstation). Diese Station auf 2.360 Metern Höhe wurde 1950 als Wartungsstation des Elektrizitätswerkes erbaut. Schon während der japanischen Kolonialzeit befand sich an dieser Stelle ein japanischer Posten. Die meisten Wanderer legen an der Yunhai Station eine kurze Rast ein. Von dort sind es noch knapp 10 Kilometer bis zur Tianchi Hütte.

Yunhai Station von Taipower

Yunhai Station

Die Tianchi Hütte wird auch oft als „Luxus-Berghütte“ bezeichnet. Sie hat 88 Plätze auf zwei Stockwerken in mehreren Schlafräumen. Gegenüber den Schlafplätzen sind Regale angebracht, in denen die Wanderer ihre Rucksäcke und andere Dinge abstellen können. Es gibt sowohl einen Raum zum Kochen für Selbstversorger (man muss einen eigenen Gaskocher mitbringen, fließendes Wasser und Trinkwasser steht zur Verfügung), man kann jedoch auch Essen vorbestellen. Die jetzige Hütte wurde 2011 erbaut. Die alte Hütte bot nicht mehr genug Platz für die wachsende Zahl der Wanderer auf dem Nenggao Wanderweg. Die erste Hütte dort wurde jedoch schon 1918 während der japanischen Kolonialzeit gebaut.
Von der Hütte aus hat man eine sehr schöne Aussicht auf die Gebirgslandschaft und man kann Wolkenfälle, Sonnenaufgänge, Sonnenuntergänge und den Sternenhimmel betrachten. Der Nenggao Wanderweg ist sehr beliebt und die Hüttenplätze werden unter den Anmeldungen verlost. Es stehen vor der Hütte auch noch Zeltplätze zur Verfügung. Aber an Wochenenden und Feiertagen ist es oft schwer, Hütten- oder Zeltplätze zu bekommen. Man benötigt für die Tour auch eine Berggenehmigung.

Tianchi Hütte

Tianchi Hütte

Am zweiten Tag machen sich die meisten Wanderer schon frühmorgens um etwa fünf Uhr auf den Weg Richtung Qilai Südgipfel (3358 m) und Nanhua Berg (3184 m). Der Weg ist recht einfach zu gehen und man kann so in aller Ruhe die schöne Gebirgslandschaft genießen.
Die meisten Wanderer gehen vom Berg Nanhua aus wieder den gleichen Weg zurück zur Tianchi Hütte. Man kann jedoch auch auf der anderen Seite über den Bergrücken absteigen. Dieser Pfad ist weniger begangen und man muss sich manchmal seinen Weg durch hohes Bambusgestrüpp bahnen.
Außerdem ist dieser Abstieg bei starkem Wind eher nicht zu empfehlen.

Blick vom Qilai Südgipfel

Blick vom Qilai Südgipfel

Die Wanderung von der Tianchi Hütte zum Qilai Südgipfel und Nanhua Berg und wieder zurück zur Tianchi Hütte dauert ungefähr fünf, sechs Stunden, wenn man sich genug Zeit nehmen möchte, die ein oder andere Pause einzulegen und ausgiebig die Landschaft zu genießen.

Nanhua Berg Richtung Tianchi Hütte

Nanhua Berg Richtung Tianchi Hütte

Mittags kann man dann an der Tianchi Hütte wieder eine kleine Pause einlegen und sich wieder auf den Rückweg machen.

 

Blick von der Tianchi Hütte

Abendstimmung an der Tianchi Hütte

von Eva Triendl

Weihnachtsimpressionen taiwanischer Art

Zwar sind Christen in Taiwan relativ schwach vertreten und deren Anteil kommt auch bei Einbeziehung einiger amerikanischer Sonderwege nicht über 600.000 Anhänger hinaus, doch für den weltoffenen Taiwaner ist das noch lange kein Grund, auch ein wenig Weihnachten auf seine Art zu feiern.

Weihnachtsmann als Super-Model

Weihnachtsmann als Super-Model

Dies erfolgt weniger im Privaten  sondern in den öffentlichen Räumen der Gastronomie, der Kaufhäuser und Geschäfte, Bahnhöfen , Sportzentren und und und

Hier spielt natürlich das „Erlebnis“ die Hauptrolle, das die Familienzugehörigkeit betonende chinesische „Weihnachtsfest“ findet erst ein bis zwei Monate später statt, es ist das Chinesische Neujahrsfest, welches in etwa Weihnachten und Silvester in einem verbindet.

Auch der unternehmungslustige und beigeisterungsfähige Taiwaner mag nett geschmückte Christbäume und fühlt sich von der feierlich-getragenen Stimmung westlicher Weihnachtslieder ebenfalls angesprochen, konstruktiven und positiven Lebensäußerungen gegenüber zeigt sich der Taiwaner immer aufgeschlossen, bunt mag er es auch, wie der „Wettkampf“ um den schönsten Weihnachtsbaum zeigt.

Hier einige Eindrücke weihnachtlicher Äußerungen in Taiwans Hauptstadt Taipei.

Text und Fotos: Frank PevecW

„Blumenmeer“ Xinshe

Zentraltaiwan ist für sein im Vergleich zur Hauptstadt Taipei  angenehmeren  Klimas und auch seine Berglandschaft bekannt. Die meisten Touristen fahren von der zentraltaiwanischen Metropole Taichung zum etwa 100 km entfernten Sonne-Monde-See. Seit den letzten 10 bis 15 Jahren führt jedoch für die ortskundigen Einheimischen die Reise immer öfter in den nur 25 km östlich von Taichung  gelegenen Landkreis Xinshe und weckten ihn damit aus seinem Dornröschenschlaf.

Blumenmeer Xinshe

Blumenmeer Xinshe (Foto: Frank Pevec)

Nach dem verheerenden Erdbeben im September 1999  wurden von der Lokalregierung zur Förderung des Wiederaufbaus und der wirtschaftlichen Wiederbelebung dieser Region einige Projekte angeregt, unter anderem auch der Anbau von chinesischen Duftpilzen, den sogenannten Xianggu. War die Gegend früher nur für die Landwirtschaft freigegeben, lockerte man nun die Bestimmungen und gab auch dem Tourismus größeren Freiraum zur Entwicklung. Mit Erfolg.

Mittlerweile ist der etwa 50 Autominuten von Taichung gelegene Kreis zu einem beliebten Naherholungsgebiet geworden . Das Gebiet erstreckt sich auf etwa 20 km Länge in die Berggegend und weist Höhenlagen von 350 bis gut 1100 m auf und ist daher insbesondere in der heißen oder wärmeren Jahreszeit mit Temperaturen über 30 Grad – und die dauert in Taiwan mindestens ein halbes Jahr – wegen seiner angenehmen Temperaturen ein sehr beliebtes Ausflugsziel . Die saubere, sauerstoffreiche  Luft gibt es hier natürlich das ganze Jahr, zudem weht meist ein leichtes Lüftchen.

Lebten die knapp 30.000 Bewohner früher hauptsächlich von der Landwirtschaft, angebaut werden neben diversen Pilzsorten auch Ananas, Khaki, Weintrauben , Birnen, Pfirsiche, Kamelien aber auch Kräuter und Tees, integriert man seit einigen Jahren die Landwirtschaft in den Tourismus und errichtete Tourismusfarmen und Gartenrestaurants.

Der Pilzanbau ist natürlich weiterhin sehr bedeutend und auch für den gaumenfreudigen Taiwaner ein wichtiger Reisegrund. Touristisch wurde das ganze dann aber aufgepeppt, nun hat man die Möglichkeit, einiges über die Pilzzucht   zu erfahren, sich seine eigenen Pilze zu pflücken und diese dann fachmännisch und vor allem  gaumengerecht zubereiten zu lassen.


Unbedingt probieren sollte man das Pilzeis , Pilzchips und getrocknete Pilzstengel, letztere schmecken wie  getrocknetes Rindfleisch, eine der Spezialiäten Taiwans.


Xinshe wird auch als der Garten Taichungs betrachtet und als „Blumenmeer“ bezeichnet. Neben dem Blumenanbau und der Orchideenzucht  gibt es hier an diversen Stellen in der Natur großflächig mit Blumen bewachsene Stellen, die zu einem Spaziergang einladen und den fotofreudigen Taiwaner zu etlichen Schnappschüssen anregen.

Besonders beliebt ist die Zeit von Mitte November bis Mitte Dezember, wenn der Lavendel blüht und die ganze Umgebung mit  dessen Duft erfüllt ist, den man besonders im Lavender Cottage genießen kann. Xinshe wird daher auch als der „lila Landkreis“   beschrieben.


Im subtropischen, gemäßigten Klima blüht es allerdings das ganze Jahr, sodaß etwa jeder Monat im Zeichen einer anderen Blüte steht. Seien es Obstbäume wie Pfirsich, Loquat oder Khaki , als auch Lilien, die Lotusblume oder der im Mai weißblühende Tempelbaum , die Palownia Tomentosa, weiterer Höhepunkt im Frühjahr ist das Bestaunen der zahlreichen Glühwürmchen.


Ein idealer Ort zum Entspannen. Der Landkreis Xinshe ist allerdings relativ arm an Wasser. Dies wurde schon während der japanischen Besatzungszeit erkannt und man legte dort  1935 das  größte Aquadukt in Südostasien an, welches fortan das Gebiet mit Wasser versorgte. Das geschah zwar nicht aus reiner Nächstenliebe, geholfen hat es aber trotzdem. Dem japanischen  Wasserbauingenieur errichtete man später ein kleines „Denkmal“, bei einem Spaziergang kann man die Anlage auch besichtigen.


Anschließend bietet sich im Garten von Prinzessin Anne  ein Päuschen an. Erfrischung oder Stärkung kann man dort bei ausgewählten, garantiert frischen Speisen und Getränken finden, die mit selbst angebauten lokalen Kräutern und Gewürzen angereichert sind.

Den touristischen Anfang nahm Xinshe aber durch den Bau einer  einen gewissen neugotischen Stil ausstrahlenden „Burg“-Anlage, drumherum gibt es einen recht weitläufigen Park.  In den diversen Bauten kann natürlich ebenfalls eingekehrt werden, Kaffees und Restaurants befinden sich dort, die Anlage selbst hat sich bereits als passende Kulisse für Hochzeiten etabliert.

Das besondere an der Anlage: man verwendete für dessen Bau nur recycelte Materialien. Nach dem schweren Erdbeben von 1999 wollte der Erbauer damit dem Zerstörten neues Leben einhauchen und hat sich daher zu diesem umweltfreundlichen Schritt entschieden.  Erst ein Zehntel der gesamten Fläche wurde für die Parkanlage verwendet, das restliche Gebiet soll in seinem natürlichen Zustand verbleiben. In der Zukunft soll verstärkt der Ausbau der Wanderwege in die Umgebung fortgesetzt werden.

Unterkunft

Übernachten kann man in Xinshe mittlerweile in einer Reihe zum Teil recht individuell gestalteten Pensionen, große Hotels wird man in dieser Gegend nicht finden, die sind glücklicherweise nicht zugelassen.


Vom Stil aber auch von der subtropischen Vegetation könnte man leicht den Eindruck bekommen, sich auf der indonesischen Insel Bali zu befinden, einige der Anlagen verfügen über weitläufige Gartenanlagen.

Restaurants

Ansonsten lässt sich in Xinshe in einem der mittlerweile zahlreichen, in die Landschaft eingebetteten offenen Restauraunts oder Kaffees mit oft wunderschönem Ausblick und einer ständigen Brise,  hervorragend  die Sommerhitze vergessen.

Der richtige Ort , um eine der zahlreichen lokalen Pilz-Spezialitäten  oder Früchte wie Anananas, Weintrauben oder Kaki zu probieren, neben etlichen anderen kleinen Spezialitäten. Besonders gut ist aber der lokale „Feuertopf“.

Xinshe ist zudem auch ein großer Kräutergarten, der Eingang in die Speisen und Getränke findet. Etliche der Restaurants haben sich der Verwendung von organisch angebauten Zutaten verschrieben, frisch sind sie hier allemal.

Zudem haben sich auch einige Restaurants des gehobenen Stils angesiedelt, auch hier gibt es einiges zu entdecken.

Sei es das „Tausend Birken“ Park-Restaurant, eines  in einem fachmännisch angelegetem privaten botanischen Garten gelegenen Restaurants …

oder auch eines im Grünen gelegenen, im japanischen Stil gehaltenen Restaurants mit Blick in die Berge , in beiden sind erstklassige, frische Speisen garantiert.

Hier findet man eine Kreativküche vor, in der es keine Speisekarte gibt. Der Betreiber möchte sich keine  Begrenzungen auferlegen und wählt lediglich die frischesten verfügbaren Zutaten aus.

Verkehrsanbindungen:

Mit dem Bus oder dem Auto

Bei der Anfahrt mit dem Taxi vom Hauptbahnhof in Taichung muß mit etwa 600-700 NTD gerechnet werden (15 – 18 EUR).

Text und Fotos: Frank Pevec

Kulinarisches und Kultur – Taichung

Heute geht es um die zentraltaiwanische Metropole Taichung. Gab man früher Taichungs Einwohnerzahl mit 1 Mio. Menschen an, wuchs die Stadt durch die Gebietsreform auf über 2,5 Mio. Einwohner und ist dabei flächenmäßig acht mal so groß wie Taipei geworden – etliche ländlichere Kreise wurden der Stadt zugeschlagen.

Rein gefühlt ist die Stadt Taichung mindestens die drittgrößte Taiwans. Die Regierenden der Stadt sind eifrig bemüht, den größeren Städten Kaohsiung und Taipei den Rang abzulaufen.

Ein mächtiger Bauboom hat dort eingesetzt, der auch für architektonisch Interesssierte etwas zu bieten hat. Interessant ist oft der Zusammenprall der Stilrichtungen, wobei die amerikanische Moderne nach wie vor ein wenig die Oberhand behält. Dieser Eindruck entsteht wohl auch durch die zahlreichen Kettenläden und Supermärkte und nicht zu vergessen die Kettenrestaurants, die das Bild der Stadt mitprägen.

Doch es entwickelt sich auch etliches Freieres, wie z.B. das Viertel „Little Europe“ ( meine ganz persönliche Bezeichnung. Es besteht aus einer Aneinanderreihung von unterschiedlichsten Restaurant, die jeweils ein Land in der Vorstellung ihrer Erbauer darstellen. Einen kleinen Eindruck davon können Sie hier
bekommen.

Wirtschaftlich ist Taichung Zentrum des Maschinenbaus und der Metallverabeitung, Taiwans Auto-, Moped- und Fahrradindustrie ist hier ebenfalls angesiedelt. Ferner ist Taichung wohl auch die eindeutige KTV-Hauptstadt Taiwans, etliche große KTV-Paläste lassen sich hier finden. Ebenso beeindruckend ist die Zahl der Motels; von Taichung aus lassen sich zudem leicht Ausflüge in die nahegelegene Berggegend machen, auch der Sonne-Mond-See ist in einer Autostunde zu erreichen.

Doch Taichung hat auch für verfeinerte Gaumenfreuden etwas zu bieten, in der Gegend um Taichung wird Kaffee und auch der beste Tee in Taiwan angebaut, ferner ist die Stadt für ihre Sonnenblumenkekse bekannt.

Berglandschaft bei Taichung

Berglandschaft bei Taichung (Foto: Frank Pevec)

Kaffeeanbau? Das mag ein wenig überraschend klingen, doch gab es hier seit den 50er Jahren bei der landwirtschaftlichen Modernisierung Versuche, die Landwirtschaft auf die Produktion hochwertigerer Agrarprodukte wie z.B. Kaffee anzubauen. Damals analysierte man pragmatisch und mit ökonomischem Sachverstand, was sich denn hier in Taiwan am gewinnträchtigsten anbauen ließe. Man stellte fest, dass das Klima in den Berghöhen um Taichung auf 1500 bis 2000 Metern Höhe dem des Klimas in Jamaika entspricht, und von dort kommt der hocharomatische Blue Mountain Kaffee, einer der besten der Welt.

Danach setzte eine rapide Entwicklung ein , die Landwirtschaft verlor dabei sehr schnell seine Rolle als treibende Kraft . Innerhalb von 30 Jahren gelang Taiwan der Sprung von einem Agrar- zu einem sich entwickelnden Industrieland, doch auch in kulinarischer Hinsicht blieb die Entwicklung ebenfalls nicht stehen.

Davon hatte ich im Rahmen einer Journalisteneinführung Gelegenheit, mich zu überzeugen. Übernachtet hatten wir im City Resort , einem recht neuen in einer Neubaugegend errichtetem Hotel, welches in zwei, drei Jahren – nach Fertigstellung des Messegeländes – dann bestens positioniert sein wird.

Auf Chinesisch trägt es den interpretationsschwangeren Namen Zhongnanhai , auf Deutsch bedeutet dies das Mittelsüdmeer, damit trägt es genau den gleichen Namen wie die kaiserliche Parkanlage im Zentrum von Beijing, die auch Revolutionsführer Mao Zedong jahrelang als das richtige Umfeld für die Entwicklung seiner einzig wahren revolutionären Ideen betrachtete.

Das Hotelmanagment gab auch zu, daß man damit die Aufmerksamkeit der Touristen vom Festland auf sich lenken wollte, welcher Festländer würde nicht gerne davon erzählen, im völlig abbeschotteten Regierungsdomizil übernachtet zu haben.

Doch gleichzeitig versicherte man auch , dass es sich um ein Hotel mit taiwanischem Geist und taiwanischer Prägung handele.

 

Das man sich hier nicht vor großen Mächten zu fürchten musste, verdeutlichten einem die vielen Teddybären in teils imposanter Größe, die in der Hotel-Lobby auf neomingzeitlichen Möbeln verteilt waren. Diese Teddy Bär Aktion mit jeweils neuen Teddy-Themen läuft zur Zeit nicht nur in Taichung, sondern im ganzen Land. Imposant war auch die 6m hohe Hochzeitssuite des Hotels.

Zum Kaffeetrinken ging es in das wohl bekannteste Kaffeehaus in Taichung, welches einem landesweit bekannten Taichunger Bürger gehört: es handelt sich um Lai Beiyuan, auch Lai Sa genannt, der sein Leben schon früh der Verbesserung der Umwelt verschrieben hatte.


Lai Sa, in Taiwan auch König der Bäume oder auch Mr. Tree genannt, bekam damals die Idee, Taiwan zu retten und Bäume zu pflanzen. Taiwans Abholzung begann in größerem Ausmaße während der japanischen Besatzungszeit 1895, etliche der tropischen Baumriesen, meist Zedern und Kampherbäume wurden gefällt, Hartholzarten waren bei den Japanern für den Bau von Schreinen und Särgen sehr beliebt.

Doch auch nach der Wiedererlangung der Souveränität nach dem 2. Weltkrieg ging die Abholzung weiter, erst 1989 wurden diese Machenschaften rechtlich unterbunden. War Taiwan Ende des 19. Jhdt. noch zu über 90% bewaldet, sind es heute nur noch 47%.
Mr. Tree, Lai Sa bemerkte die negativen Einflüsse der rapiden Industrialisierung, verkaufte seine Unternehmen und investierte sein Geld in den Kauf von Bergen, die er wieder aufforstete. Mittlerweile hat er eine Fläche von 130 ha Land gekauft, und mit einheimischen, tiefwurzelnden Zedern und Zimtbäumen aufgeforstet. Dafür inklusive der Wiederaufforstungsanstrengungen sollen bisher 50 bis 70 Mio. USD investiert worden sein. Für seine Anstrengungen wurde Lai mit diversen Auszeichnungen bedacht, auch Präsident Ma Ying-jeou lobte ihn mehrmals. Um Geld habe man bei der Regierung für die Umsetzung der Projekte aber noch nie gefragt.
Bäume werden laut der Philosophie von Lai Sa nicht gefällt, lediglich eine Teilfläche stellte Lai Sa seinen Söhnen für den Kaffeeeanbau zur wirtschaftlichen Verwertung zur Verfügung. Von diesen Geldern und den Einnahmen aus dem Kaffeehausgeschäft gehen 95% in die Wiederaufforstung.

Bei der Herstellung des Kaffees und der Kekse ließ man auch geschmacklich den Wald mit in den Kaffeegeschmack durch Kräuter und Blätter des Waldes und durch Osmanthusblüten einfließen.

Auf den König der Bäume wird mittlerweile auch im Schulunterricht hingewiesen, nicht wenige Kinder sollen ihre Mutter um einen Besuch des Kaffeehauses bitten und haben ihr auch schon deutlich gemacht, Baumpflanzer werden zu wollen, wenn sie einmal groß sind.

Die von Lai Sas Söhnen angebaute Kaffeesorte „Wolkenweg “ überzeugte in diesem Jahr beim „15 Uhr 15 Teatime“ – Wettbewerb der Stadt Taichung die Jury und wurde mit einem Hauptpreis dekoriert.

Danach ging es weiter zur nächsten kulinarischen Spezilität, zum Gebäckhaus Fengdan, einem weiteren Preisträger beim Teatime Wettbewerb von Kunst und Kulinarsichem , der Wahl der besten Kaffee- und Teehäuser bzw. von Produkten für den Tee oder Kaffee am Nachmittag.

Fengdan bedeutet üppiges Zinnoberrot, die Farbe Rot ist im chinesischen Kulturraum generell positiv belegt. Von der Bedeutung her spielt der Name auf eine Geschichte im alten China in der Stadt Kaifeng in der Provinz Henan an.

Geröstete Datteln mit Longan- und Walnußfüllung erwies sich als außergewöhnlich schmackhafte Kombination, die besonders bekömmlich für Frauen sein sollte.

In der Tat waren die uns gereichten Süßspeisen auch für Männer recht schmackhaft, leicht kross angebackene aufgeschnittene Datteln, in die Walnüsse und etwas Longan Füllung gelegt wurden, erwiesen sich als äußerst gelungene Kombination.

Die im gehobenen Stil gehaltene Patisserie hatte noch diverse Karamel-Nuss-Süßigkeiten , Kekse als auch eine Reihe von unterschiedlichsten Mondkuchen mit Füllungen neueren Stils im Angebot. Einen Blick in die Bäckerei durften wir auch noch werfen und konnten uns von der Handarbeit der Produkte überzeugen.

Anschließend ging es weiter, endlich zum Mittagstisch ins Biancapasta, ein mit Italien liebäugelndem Restaurant in einer der In-Gegenden Taichungs, im Künstlerviertel in der Nähe der Donghai – Universität.

Das Restaurant und Kaffee ist dort schon seit 1995 anwesend und dort für seinen besonders gelungenen Käsekuchen bekannt. Das Restaurant ist für seine Verwendung von Gemüse und Kräutern aus organischem Anbau geschätzt und wurde im letzten Jahr ebenfalls für ein besondere mit Waldkräutern angerichtete Nachspeise zu einer der besten zehn Speisen Taichungs mit einem Preis ausgezeichnet. Die verwendeten Zutaten kommen alle aus ökologischem Anbau, eine besondere Spezialität ist der in Taiwan wahrscheinlich einzigartige Anbau von Artischocken.

Nach einem ausgedehnten Mal ausreichend gestärkt ging es dann zu einer der weiteren Attraktionen Taichungs, zum Hochzeitsparadies Mon Ceour, auf Chinesisch in etwa „Kammer des Wohlgeruchs des Herzens„.

Hochzeiten in Taiwan können gar nicht romantisch genug sein, am besten noch mit einem ausländischen Touch, und genau dort wurde die Marktlücke gesehen. Am Rande des Talkessels von Taichung gelegen, also oben, platzierte man mit herrlichem Ausblick nach unten. Dort zu finden war ein Hochzeitsparadies mit weissen Gebäuden, Pavillions und der berühmten LOVE Plastik, zu der man sich, umringt von Mutter Natur, ebenfalls ganz in Weiß, von einem der zahlreichen Fotographen Taiwans ablichten lassen kann.

MonCeours ist spezialisiert auf individualisiertere Hochzeiten in westlich anmutendem Ambiente, also dem Duft der großen weiten Welt.

Besonders angetan war man von dem oe im Französischen Wort für Herz, dessen enge Verbundenheit doch so herrlich zur Hochzeit passte.

Der Ort bot alles , was man brauchte: für früher von weiter her kommende Gäste einen Ruheraum, einen Ruheraum für Braut und Bräutigam einen Stock höher mit größerer begrünter Terasse. Zudem zwei Gebäude, natürlich ebenfalls in weiß, für die eigentliche Hochzeitsfeier. Wer wollte, konnte auch ganz romantisch in Häusern europäischen Stils, die je nach Region mit der jeweiligen „Ich liebe Dich“ Aufschrift abgesichert waren, seine Hochzeit begehen.

 

Das Besondere an dem Hochzeitsgeschäftskonzept: Das europäische Viertel bot im Vorfeld die Möglichkeit für einen Schnupperkurs. Es waren Kaffees oder Terassen mit Blick über den Talkessel eingerichtet, etliche Souvernierläden gab es, und die Anlage bot reichlich Gelegenheit zu romantischen Schnappschüssen, mit reichlich Vorfreude auf eine exclusive Hochzeit.

 

Nach einem anschließenden Abendessen  in einem modernen Restaurant und Kaffeehaus im neugebauten Ahornpark von Taichung führte uns unser letzter Weg in das Kunstmuseum von Taichung. Dort gibt es die Möglichkeit, sich in entspannter Atmosphäre in die Grundlagen der Teezeremonie einführen zu lassen und kann dabei einen Blick auf Kunstinteressierte werfen, die gerade vom großen Meister Unterricht in der Kalligraphie bekommen.

Aus der Gegend von Taichung kommen einige der weltbesten Teesorten, wenn es um grünen Tee geht. Geheimtip: auch  den extra-alten schwarzen Tee probieren!

(von Frank Pevec)

Das Laternenfest 2014

Das Laternenfest, oder auch Yuanxiao-Fest, ist der letzte Feiertag des chinesischen Neujahrfestes. Traditionell findet es am 15. Tag des ersten Mondmonats statt. Der Legende nach möchte eine wütende Gottheit den Tod ihres Lieblingsvogels an den Menschen rechnen. Doch mit Hilfe der Laternen gelingt es den Menschen den Gott zu überlisten.

Zu diesem Anlass werden aufwendig gerfertigte Laternen ausgestellt. Besonders beliebt sind Laternen in Form der Tierkreiszeichen, aber auch andere Fabelwesen, Pflanzen, Sagenhelden und auch Comicfiguren sind vertreten. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Laternen werden aus Pergament, Papier und auch Holz hergestellt.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Neben traditionellen Sagengestalten…

 

DSCN8074

… sind auch Comicfiguren beliebte Motive.

In Taiwan wird jedes Jahr ein anderer Ort ausgewählt um die Hauptfestlichkeiten auszurichten. Aber natürlich feiern die Taiwaner landesweit das Laternenfest. In Taipei finden die Feierlichkeiten in diesem Jahr des Pferdes unter dem Motto „Let Your Dreams Gallop in Vigorous Taipei City“, was so viel bedeutet wie „Lass deine Träume im lebendigen Taipei frei gallopieren“, statt. Die Hauptausstellungsorte befinden sich auf dem Gelände des Taipei Expo Parks und Fine Arts Park. Außer den prächtigen Laternen können die Besucher in der ganzen Stadt auch andere Aktivitäten und Vorführungen bewundern. So werden unter anderem Löwen- und Drachentänze, akrobatische Vorstellungen oder auch Tempelprozessionen dargeboten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Jahr des Pferdes dürfen Pferdelaternen natürlich nicht fehlen.

Neben der Ausstellung auf dem Gelände des Taipei Expo Parks und Fine Arts Park werden auch Straßen und Plätze mit Laternen und Lichtern geschmückt. Damit die Bevölkerung möglichst lange etwas von dem Laternenfest hat, dauert es an vielen Orten etwa zwei Wochen und beginnt oft schon einige Tage vor dem eigentlichen Tag des Laternenfestes.

DSCN7988

Auch Straßen und Plätze werden mit Lichtern geschmückt.

 

Die Renaissance der taiwanischen Teekultur

Das Teetrinken erlebt in Taiwan zur Zeit eine Renaissance. Obwohl in den letzten Jahren der Konsum von Kaffee und diversen Erfrischungsgetraenken in Taiwan gestiegen ist, ist Tee immer noch das beliebteste Getraenk der Bevoelkerung. Neben dem alltaeglichen Teegenuss zuhause besteht ebenfalls die Moeglichkeit eines der vielen Teehaeuser aufzusuchen um dort im Kreise von Freunden und Familie Tee zu trinken. Bihui Chiu und unsere Praktikantinnen Sophie Spadin und Sarah Finkensiep haben am 16. Januar 2014 das Wistaria Teehaus in Taipei besucht um sich selbst davon zu überzeugen und in die Geiheimnisse der taiwanischen Teekultur eingeweiht zu werden.

Sie berichten darüber in diesem Videobeitrag.

 

 

 

Taiwanrundfahrt: Formosa 900 – Von Kaohsiung zurück in die Hauptstadt Taipei

Taiwanrundfahrt: Formosa 900 – 6. Tag  –  von Kaohsiung bis nach Chiayi (138 km )

Gut die Hälfte des Weges ist zurückgelegt, jetzt geht es wieder stramm nach Norden in Richtung Hauptstadt durch die dichtbesiedelte Westhälfte der Insel. Die heutige Etappe führte uns von Kaohsiung über Tainan bis nach Chiayi, mit 140 km stand die längste Etappe auf dem Programm.

 Weiterhin wunderschönes Wetter bei 30 Grad, allerdings stellte ging es diesmal nur sehr schleppend zum in das eigentlich recht nahe liegende, nur 30 km entfernte Tainan. Kaohsiung ist mit gut 1,5 Mio. Einwohnern Taiwans zweitgrößte Stadt.

Der Verkehr von Kaohsioung war sehr intenstiv, etliche knatternde Mopeds PKWs und LKWs sorgten für Geräuschkulisse und dicke Luft, zudem kam man wegen der zahlreichen Ampeln kaum voran.

 Tainan und Kaoshiung wachsen immer mehr zusammen, zudem befindet sich nahezu sämtliche wirtschaftliche Aktivität an der Westküste, entsprechendicht ist es dort besiedelt. Nur ein Drittel der Fläche ist bewohnbar. So kommt man schnell auf eine Bevölkerungsdichte von 2000 Personen pro km2, inklusive unbewohnter landwirtschaftlicher Nutzfläche.

Rast machten wir in einem Museums-Park für Merkwürdigkeiten mit dem Namen „Glaub es oder glaub es nicht“.

Irgendwann erreichten wir Anping, einen Vorort von Tainan. Dieser Ort hat nicht nur historisch mit die ältesten Gebäude Taiwans aufzuweisen, sondern ist auch für seine kulinarischen Spezialitäten bekannt, vornehmlich Seafood,  Tainan liegt küstennah.

Nach einem ausgezeichneten Mittagesseen ging es bei über 30 Grad weiter, es wurde richtig heiss, doch zum Glück weg von der Hauptstraße, vorbei an Feldern und Fischteichen.

Im Dunkeln erreichte man nach einem langen Tag das etwas verschlafene Chiayi. Dort scheinen die nettesten Taiwanesen zu leben. Freundlich neugierig zeigten sie sich sehr interessiert, mehrfach wurden wir auf unserem Weg zum Restaurant angesprochen. Durch kleine Gassen ging es, in denen wir zwei auffällig grosse und schöne Tempelanlagen entdecken konnten.

 

Abendessen gab es in einem einfachen Restaurant in der Innenstadt, die aus lediglich einer Hauptstraße zu bestehen scheint.

Gegessen wurde heute mal eine ganz einfache, lokale Küche, die aber immer schmackhaft ist. Sollte es nebenan eine Spezialität geben: Kein Problem, bestellen und rüberbringen lassen!

Kurzum: Chiayi ist zwar nicht spektakulär, die Bewohner vermittelten uns aber ein äußerst positives Lebensgefühl. Von hier kann übrigends man mit der berühmtesten Bergbahn Taiwans den Berg Ali erklimmen. Dieser liegt ca. 70 km von Chiayi entfernt, die Bahn schraubt sich dann bis in 2500 Meter Höhe.

Formosa 900 – 7. Tag – Chiayi nach Taichung (85 km)

Vor dem Start erst ein ausgiebiges Frühstück mit allerlei frischen Dingen. Abgenommen habe ich auf der Fahrt nicht, wahrscheinlich wegen des Muskelzuwachses in den Oberschenkeln.

Nächste Etappe war Taichung, die Metropole Zentraltaiwans und mit gut 1 Mio. Einwohnern drittgrößte Stadt des Landes.  Lediglich 85 km, das war mittlerweile eine kleine Übung. Das Wetter war weiterhin warm und sonnig, etwas mehr Gegenwind gab es, zum Glück führte uns die Strecke weg von den Hauptstraßen durch verkehrsärmere Gegenden.

Zum Mittagessen besuchten wir ein vom Expräsidenten Chen Shui-bian favorisiertes einfaches Restaurant.

Allez , allez, was tut mir alles weh….

Bei der Nachmittagspause mussten doch einige den Temperaturen, der letzten Woche und wohl auch dem guten Essen Tribut zollen.

Langsam näherten wir uns der Stadtgrenze Taichungs. Auf dem Programm stand noch ein Besuch bei der Verkaufszentrale des Tourveranstalters GIANT.

Dort war man natürlich informiert und vorbereitet, lautstark wurden wir von einem Heer taiwanischer Vuvuzeela und  Chinaböllern empfangen.

Tony Lo, der CEO von GIANT, stellte uns dort vor, wie GIANT auf einem justierbaren Modellrad für seine Kunden die optimalen Fahrradmaße ermittelt. Dies soll in allen größeren Zentralen von GIANT möglich sein.

Day 8 (Nov. 17) Taichung – Hsinchu (110 km)

Bei der Rückfahrt Richtung Norden gerieten wir immer stärker unter den Einfluss des Nordwestmonsuns, im Klartext: Es wehte bereits ein recht strammer Gegenwind, zudem war es jetzt Schluss mit dem Sonnenschein.

Heute galt es 110 km bis nach Hsinchu zu bewältigen. Die Kondition war mittlerweile deutlich verbessert, kleiner Steigungen konnten mühelos auch mit dem großen Zahnkranz bewältigt werden, man war gut im Tritt und hatte seinen Lebensrhythmus mühelos an die neuen Anforderungen angepasst:

Aufstehen , Essen , Morgengymnastik, Fahrradfahren, Essen, Schlafen. Um mehr brauchte man sich nicht zu kümmern, der Alltag war weit weg und wurde von niemandem vermisst .

Doch auch am Morgen des achten Tages, im warmen Hotelbett liegend, fühlten sich die Beine etwas dicker, etwas schwerer an und wiesen ein leichte Druckempfindlichkeit auf. Es handelte sich um eine bisher unbekannte, leichtere Form von Muskelkater, welcher zum permanenten Begleiter geworden war und einen erst drei bis vier Tage nach der Radtour verlassen sollte.

Die Geräusche nach dem Weckruf versprachen nichts Gutes: Regen trommelte gegen die Scheiben des angenehmen, nicht ganz unluxuriösen Hotels in Taichung, der Nordostmonsun versteckte sich nicht mehr und ließ die Werbeflaggen heftig im Wind flattern.

Heute hieß es mal wieder hinein in das Plastikregencape., welches unsere aufmerksamen unermüdlichen Helfer des GIANT-Teams zur Verfügung stellten.

Bei ordentlich Wind und nachlassendem Regen raus aus dem Talkessel von Taichung Richtung Küste und Hafen und dann immer dem Gegenwind entlang, auf irgendwelchen Nebenstraßen mit wenig Autoverkehr.

Erster Stop am Samstagmorgen war der berühmte Zhenla-Tempel von Dajia. Hier beginnt jährlich die große Prozession der Tempelgöttin Matzu, ihre Reise in den Süden einschließlich Rückkehr statt.  Matzu ist die Schutzpatronin der Fischersleute und daher in Taiwan sehr beliebt. Der Tempel genießt hohes Ansehen und war an diesem Samstagmorgen gut besucht.

Besonders auffällig war die lange Schlange mit Neuwagen im Vorhof des Tempels.

Der Grund: Der Tempel hat seine Schutzdienste ausgeweitet, professionelle Kräfte sorgen dafür, dass der Wagen im Verkehr gegen böse Geister geschützt ist, eine Art „Geisterversicherung“. Den zuckenden Bewegungen und ausgestoßenen, äußerst seltsam klingenden Tönen des Profi-Beschwörers  nach zu urteilen waren die 6-7 EUR Gebühr gut investiertes Geld.

Mittag hatten wir dann mittlerweile vom Regen pitschnass zusammen mit einer Hochzeitsgruppe im gleichen Restaurant.

Am Nachmittag dann der Härtetest: Starker permanenter Gegenwind mit teils heftigen Schauern bei nur noch 16 Grad ließen die Strecke bis nach Hsinchu deutlich länger erscheinen.

Das Abendessen in Hsinchu wurde diesmal individuell auf dem in der Nähe liegenden Nachtmarkt eingenommen.

9. Tag: Von  Hsinchu nach Taipei  (84 km)

Auch der heutige Tag stand im Zeichen des Nordwestmonsuns, Gegenwind mit Regenfällen bei ungemütlichen Temperaturen von 16 Grad, zum Nachmittag stellte uns dann der Regen nochmals auf die Probe.

Stramm in die Pedale tretend erreichten wir dann am Nachmittag das Rathaus von Taipei , wo wir zur „Siegerehrung“ empfangen wurden, das ganze natürlich notariell beglaubigt.

Eine erlebnisreiche Zeit mit vielen positiven Eindrücken, eine Reise, bei der man etliche nette Leuten kennen gelernt hatte, fand damit ihr Ende. Eine gutgelauntes und engagiertes Begleitteam sorgten für einen reibungslosen Verlauf der Inselumrundung. Die Tour steht übrigends allen offen, es handelt sich um keine geschlossene Gesellschaft. Eine gute Möglichkeit, mit Taiwanesen gmeinsam die Insel zu umrunden und Land und Leute näher als sonst kennenzulernen.

Eine Welt ohne Fahrrad? Unmöglich!

Text und Fotos: Frank Pevec

„Ruf der Wildnis“ im Zentrum der Großstadt

02-1

Urbanes Wohnen (Foto: Frank Pevec)

Weltweit steigt der Urbanisierungsgrad, alles zieht aus verschiedensten Gründen in die Großstädte. Ein größeres Stellenangebot lockt, die Chance auf einen besseren Job ist in der Regel ebenfalls gegeben, ein umfangreicheres Kulturangebot, eine deutlich erweitertes kulinarisches Angebot, vielseitigere Einkaufsmöglichkeiten und eine buntere Freizeitgestaltung, nicht zuletzt auch in den Abendstunden, machen die Lichter der Großstadt so anziehend.

01

Pulsierender Verkehr auf dem Civic-Boulevard (Foto: Frank Pevec)

Taipei ist ebenfalls eine dieser brodelnden, wuseligen Metropolen Asiens. Offiziell hat die Stadt Taipei zwar nur 2,7 Mio. Einwohner, allerdings strömen täglich aus dem umliegenden Neu-Taipei Hunderttausende in die Stadt, um ihrer Arbeit nachzugehen. Das ebenfalls gut 3 Mio. Einwohner aufweisende Neu-Taipei , früher als Landkreis Taipei bezeichnet, geht fließend in die Stadt Taipei über, die umgebenden Flüsse machen einen großen Teil des Grenzverlaufes aus. Eine echte Trennung zwischen den beiden Gebieten ist optisch und gefühlt kaum auszumachen, so tummeln sich etwa 5 Mio. Einwohner in dem Talkessel um Taipei.
Dies kommt mit einem erhöhten Geräuchschpegel, stärkerem Verkehrsaufkommen bei schlechterer Luft , beengterem Wohnen und deutlich mehr Gedränge daher. Der Großstadtmensch muß daher entsprechende Strategien entwickeln, um auch einmal abschalten zu können. Nichts ist heilsamer als ein Spaziergang in der Natur, weg von den Massen und mal wieder Vogelstimmen lauschen anstatt von Verkehrsgetöse bedröhnt zu werden.

02

„Raus auf´s Land, ab in die Berge, an das Meer“ … so spricht die nach Entspannung suchende Seele, zumindest ab und an meldet sie sich. Leider liegen diese Ruhe und Entspannung suggerierenden Orte in der Regel außerhalb der Ballungszentren.
In Taipei ist dies zum Glück nicht der Fall. Etliche kleine Bergzüge, dank des regenreichen subtropischen Klimas alle stark bewaldet, kriechen in den Talkessel hinein und stellen damit grüne Bollwerke gegen die Betonierungswut der Ebene dar. Damit sind sie herrliche Fluchtorte der Erholung gegenüber dem hektischeren Alltag der Großstadt.

Auch die Stadtväter haben dies erkannt und etliche dieser 200 bis 300 Meter hohen Berge mit Wanderwegen ,Wegweisern und kleinen oft überdachten Rastplätzen ausgestattet, um den Freizeitwert zu steigern. Die am Berghand wohnenden Bewohner der Stadt haben auch schon oft in Eigenregie mit Steinen, Beton und Holz die zum Teil recht steilen Steigungen gesichert. Ab und an kann man Kieshaufen am Beginn des Wanderweges sehen, die Spazierenden sind dann aufgerufen, eine kleine Tüte dieser Kiesel weiter nach oben zu bringen, um die anderen ein wenig zu entlasten.

Heute möchte ich kurz den Fuzhou-Park vorstellen, ein etwa 2 km südlich vom Hochhaus 101 liegender Park. Trotzdem er ganz in der Nähe meiner Wohnung gelegen ist, habe ich ihn erst vor kurzem entdeckt, werde jetzt aber öfter die Chance zu einem Spaziergang wahrnehmen.

03-04

Der subtropische Einfluss bezieht sich allerdings nicht nur auf die Pflanzenwelt, auch die Tierwelt ist davon geprägt, Taiwan weist eine Fülle von Schlangensorten auf, einige können sogar recht giftig sein. Die wechselblütigen Schlangen sind insbesonder im Sommer aktiv, die normalen Trampelpfade sollte man dann besser nicht verlassen.

05

Taiwan ist Heimat einer breiten Palette von teils sehr giftigen Schlangen (Foto: Frank Pevec)

Teilweise wirkt er wie ein Park , teilweise hat man das Gefühl, im Urwald zu sein, und dass in zwei Kilometern Entfernung vom neuen Hauptgeschäftszentrum um das 101.

06

07 ß0(2)

Die gute Aussicht belohnt die kleinen Mühen des Anstieges

Bei dem langsamen Aufstieg kann man auf einige „schrille“ Parkbesucher treffen.

08

Doch nach etwa einer Viertelstunde ist Schluß, ein Felsbrocken stellt sich als unüberwindbar dar. Wie man erkennt, haben sich einige frühere Besucher noch lange nicht geschlagen gegeben und für wagemutigere Kraxler bereits ein Tau ausgehängt.

09

Endstation (Foto: Frank Pevec)

10

Wagemutige bitte links oben ziehen (Foto: Frank Pevec)

Da es kein Hochsommer war, die Schlangen daher mehr oder weniger erstarrt, entschloss ich mich zu einer Querfeldeinroute, die allerdings auch nach 200 Metern beendet war.

11

11-1

12

12-1yyyy

Taiwan ist berühmt für seine mehr als 600 Farnarten

Beim Rückweg auf dem Bergkamm bietet sich ein herrlicher Blick über den Talkessel und auf das 101.

DSC_0478

15

Dies ist nur eine der vielen kleinen Hügelketten in der Stadt, etliches gibt es hier zu entdecken.

14

Talkessel von Taipei (Foto: Frank Pevec)

…und das alles ohne zeitraubende Autofahrt in die zugegeben reizvolle Umgebung von Taipei, wie nach Wulai oder dem Nationalpark am Yangming-Berg, die am Wochenende einen leicht zwei bis drei Stunden im Stau verbringen lässt – bei der Hin- und bei der Rückfahrt. Das Glück liegt doch so nah.

DSC_0484

Blick aus dem „Urwald“

Author und Fotos: Frank Pevec

Ein Schüleraustausch zwischen Taipei und Bad Urach

Ein Schüleraustausch zwischen einer deutschen und einer taiwanischen Schule ist wohl relativ selten. Zwar habe ich schon öfter den einen oder anderen einzelnen Austauschschüler aus Deutschland hier in Taiwan kennengelernt, doch dabei handelte es sich immer lediglich um einen Individualaustausch. Umso erfreuter war ich, als ich von einem offiziellen Schüleraustausch zwischen dem Graf-Eberhard-Gymnasium aus Bad Urach und den taiwanischen Oberschulen Taipei First Girls‘ High School (臺北市立第一女子高級中學) und Taipei Municipal Chien Kuo High School (臺北市立建國高級中學) erfuhr.

Gespannt warten alle auf die Rede des Programmmanagers

Gespannt warten alle auf die Rede des Programmmanagers

Sogleich machte ich mich daran, die Möglichkeit für Interviews zu untersuchen und ich hatte Glück. Nach ein paar E-Mails mit Frau Sabine Müller vom Graf-Eberhard-Gymnasium und Frau Chang Yi-wei von der Taipei First Girls‘ High School gelang es uns, während des Aufenthaltes des Graf-Eberhard-Gymnasiums in Taipei einen Besuch der Schulen bei Radio Taiwan International zu organisieren.

Mentale Vorbereitung auf die Interviews

Mentale Vorbereitung auf die Interviews

So konnten wir die etwa 40 SchülerInnen aller drei Schulen unter der Leitung der LehrerInnen Frau Sabine Müller, Frau Eva Zick und Frau Judith Huff vom Graf-Eberhard-Gymnasium und Frau Chang Yi-wei und Herr Xie von der Taipei First Girls‘ High School am Dienstag, den 6. November bei RTI zu begrüssen.

Der Gastgeber träumt nicht, sondern konzentriert sich.

Der Gastgeber träumt nicht, sondern konzentriert sich.

Dieser Besuches gab nicht nur unserem Programmmanager die Chance, eine Rede zu halten, sondern uns auch die Möglichkeit, RTI und die Deutschredaktion vorzustellen. Und natürlich mussten Lehrer und Schüler aller drei Schulen Interviews geben.

Hier ist er wieder hellwach. Und Platz ist im kleinsten Studio

Hier ist er wieder hellwach mit Herrn Hsieh und Frau Chang. Und Platz ist im kleinsten Studio

Diese Interviews waren für mich jedenfalls sehr interessant und spannend, insbesondere weil sie zeigten, dass sich sowohl LehrerInnen als auch SchülerInnen der beteiligten Schulen viele Gedanken über den Austausch und dessen Sinn gemacht haben.

Das Schullied der Chien Kuo High School (臺北市立建國高級中學)

Das Schullied der Chien Kuo High School (臺北市立建國高級中學)

Beide Seiten berichteten dabei von einigen für mich teilweise doch überraschende Beobachtungen und Erfahrungen. Es hat uns sehr viel Spass gemacht, die Lehrer und Schüler zu empfangen und wir hoffen natürlich, dass auch einiges Interessantes für unsere Gäste dabei war.

In der Mensa von RTI

In der Mensa von RTI

Wer mehr über diesen Schüleraustausch, der seit 2010 existiert, erfahren möchte und darüber, was LehrerInnen und SchülerInnen beider Länder während dieses Austausches beobachtet und gelernt haben, sollte sich die folgenden Termine merken:

Samstag, 10. November 2012 in Profile der Taiwaner – Interview mit den Lehrerinnen des Graf-Eberhard-Gymnasiums

Dieses Interview ist nun hier verfügbar:

Sonntag, 11. November 2012 im SonntagsmagazinInterview mit SchülerInnen des Graf-Eberhard-Gymnasiums

Dieses Interview ist nun hier verfügbar:

Samstag, 17. November 2012 in Profile der TaiwanerInterview mit den LehrerInnen der Taipei First Girls‘ Oberschule

Dieses Interview ist hier schon in der Orginalfassung (Chinese Version/Teachers) verfügbar (die deutsche Fassung wird nach der Erstaustrahlung verfügbar sein):

Hier nun die deutsche (synchronisierte) Fassung:

Sonntag, 18. November 2012 im SonntagsmagazinInterview mit SchülerInnen der Taipei First Girls‘ und Taipei Municipal Chien Kuo Oberschulen

Dieses Interview ist hier schon in der Orginalfassung (Chinese Version/Students) verfügbar (die deutsche Fassung wird nach der Erstaustrahlung verfügbar sein):

Hier nun die deutsche (synchronisierte) Fassung:

In den Interviews kamen Themen wie Unterschiede im Familienleben, in der Schule oder im Freizeitverhalten zur Sprache, aber auch was die LehrerInnen und SchülerInnen im jeweils anderen Land am stärksten beeindruckt hat.

Von Ilon Huang

Fotos von Ilon Huang, RTI

Unsere Redaktionsleiterin Chiu Bihui führt durch das RTI-Museum

Unsere Redaktionsleiterin Chiu Bihui führt durch das RTI-Museum

(Fast) alle SchülerInnen und Lehrerinnen des Graf-Eberhard Gymnasiums

(Fast) alle AustauschschülerInnen und Lehrerinnen des Graf-Eberhard Gymnasiums

Beim anschliessenden Besuch des Taipeier Konfuziustempels

Beim anschliessenden Besuch des Taipeier Konfuziustempels