Berlin feiert das Neujahrsfest

Neujahrsfest Berlin 2016

Tempelfest-Kultur beim Neujahrsfest 2016 in Berlin

Auch in diesem Jahr hat die Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland in Berlin zum Neujahrsfest eingeladen, um das Jahr des Affen zu begrüßen. Die Feier fand am Donnerstag, den 11. Februar um 19 Uhr im Ernst-Reuter-Saal in Berlin statt.

Geboten war unter anderem eine Vorführung der Chio-Tian Folk Drums & Arts Troupe aus Taiwan. Die Gruppe verbindet Elemente der traditionellen taiwanischen Tempelfeste mit modernen Elementen. Es waren Trommelvorführungen zu sehen, Tempeltänze und auch ein Tanz der Götter mit San Taizi.

Auch in diesem Jahr gab es wieder die traditionelle Tombola zum Chinesischen Neujahrsfest.

Hier einige Eindrücke von der Feier.

Vielen Dank an Frank Dombrowski und Frank Unglaube für die Fotos!

 

Fotos: Frank Dombrowski und Frank Unglaube

Der Nenggao Wanderweg

Blick vom Qilai Südgipfel

Der Spätherbst ist in Taiwan eine gute Zeit für Gebirgswanderungen. Der histroische Nenggao Wanderweg (能高越嶺古道) ist ein beliebter Wanderweg im Gebirge in Zentraltaiwan. Es ist bzw. war eigentlich ein Verbindungsweg von Nantou bis Hualien in Osttaiwan, ist aber oft nicht durchgängig begehbar (bei meiner ersten Wanderung dort traf ich noch Leute, die mit dem Mountainbike unterwegs waren). Der westliche Teil des Nenggao-Wanderwegs beginnt auf rund 2000 Metern Höhe am Tunyuan Eingang (屯原登山口). Um dorthin zu kommen fährt man von Puli im Landkreis Nantou auf der Provinzstraße 14 über Wushe (霧社) Richtung Lushan Heiße Quellen (廬山溫泉) bis zum Anfang des westlichen Teils des Nenggao Wanderwegs Tunshan. Die meisten machen eine zweitägige Wanderung auf dem Westteil des Nenggao Wanderwegs. Am ersten Tag geht es vom Eingang zum Wanderweg Tunyuan zur Tianchi Hütte (天池山莊) auf 2860 Metern Höhe. Dort übernachtet man dann und am nächsten Tag geht noch vor Tagesanbruch weiter über den Tianchi See auf 3080 Metern Höhe (天池) zum 3358 Meter hohen Qilai Südgipfel (奇萊南峰) und zum 3184 Meter hohen Berg Nanhua. (南華山). Man kann von der Tianchi Hütte aus natürlich auch noch andere Touren unternehmen.

Zwischen Yunhai Station und Tianchi Hütte

Zwischen Yunhai Station und Tianchi Hütte

Der Nenggao Wanderweg ist auch historisch interessant. Auf diesem Weg entlang haben schon die Japaner während der Kolonialzeit Posten eingerichtet, um das Gebiet und die dortigen Ressourcen zu erschließen und die dort lebenden Ureinwohner unter Kontrolle zu bringen. Beim Wushe Aufstand der Ureinwohner Atayal bzw. Sediq wurden die meisten japanischen Stützpunkte niedergebrannt, aber später wieder aufgebaut. Außerdem hat das Elektrizitätswerk Taipower über diesen Weg die Stromtrasse zwischen dem Westen und dem Osten Taiwans errichtet worden. Es gibt auf 2802 Meter Höhe noch ein Denkmal dafür.

Der Weg vom Anfang des Wanderwegs Tunyuan bis zur Tianchi Berghütte ist knapp 15 Kilometer lang. Nach etwa 5 Kilometern kommt man zur Wartungsstation des Elektrizitätswerkes Yunhai (Wolkenmeer Wartungsstation). Diese Station auf 2.360 Metern Höhe wurde 1950 als Wartungsstation des Elektrizitätswerkes erbaut. Schon während der japanischen Kolonialzeit befand sich an dieser Stelle ein japanischer Posten. Die meisten Wanderer legen an der Yunhai Station eine kurze Rast ein. Von dort sind es noch knapp 10 Kilometer bis zur Tianchi Hütte.

Yunhai Station von Taipower

Yunhai Station

Die Tianchi Hütte wird auch oft als „Luxus-Berghütte“ bezeichnet. Sie hat 88 Plätze auf zwei Stockwerken in mehreren Schlafräumen. Gegenüber den Schlafplätzen sind Regale angebracht, in denen die Wanderer ihre Rucksäcke und andere Dinge abstellen können. Es gibt sowohl einen Raum zum Kochen für Selbstversorger (man muss einen eigenen Gaskocher mitbringen, fließendes Wasser und Trinkwasser steht zur Verfügung), man kann jedoch auch Essen vorbestellen. Die jetzige Hütte wurde 2011 erbaut. Die alte Hütte bot nicht mehr genug Platz für die wachsende Zahl der Wanderer auf dem Nenggao Wanderweg. Die erste Hütte dort wurde jedoch schon 1918 während der japanischen Kolonialzeit gebaut.
Von der Hütte aus hat man eine sehr schöne Aussicht auf die Gebirgslandschaft und man kann Wolkenfälle, Sonnenaufgänge, Sonnenuntergänge und den Sternenhimmel betrachten. Der Nenggao Wanderweg ist sehr beliebt und die Hüttenplätze werden unter den Anmeldungen verlost. Es stehen vor der Hütte auch noch Zeltplätze zur Verfügung. Aber an Wochenenden und Feiertagen ist es oft schwer, Hütten- oder Zeltplätze zu bekommen. Man benötigt für die Tour auch eine Berggenehmigung.

Tianchi Hütte

Tianchi Hütte

Am zweiten Tag machen sich die meisten Wanderer schon frühmorgens um etwa fünf Uhr auf den Weg Richtung Qilai Südgipfel (3358 m) und Nanhua Berg (3184 m). Der Weg ist recht einfach zu gehen und man kann so in aller Ruhe die schöne Gebirgslandschaft genießen.
Die meisten Wanderer gehen vom Berg Nanhua aus wieder den gleichen Weg zurück zur Tianchi Hütte. Man kann jedoch auch auf der anderen Seite über den Bergrücken absteigen. Dieser Pfad ist weniger begangen und man muss sich manchmal seinen Weg durch hohes Bambusgestrüpp bahnen.
Außerdem ist dieser Abstieg bei starkem Wind eher nicht zu empfehlen.

Blick vom Qilai Südgipfel

Blick vom Qilai Südgipfel

Die Wanderung von der Tianchi Hütte zum Qilai Südgipfel und Nanhua Berg und wieder zurück zur Tianchi Hütte dauert ungefähr fünf, sechs Stunden, wenn man sich genug Zeit nehmen möchte, die ein oder andere Pause einzulegen und ausgiebig die Landschaft zu genießen.

Nanhua Berg Richtung Tianchi Hütte

Nanhua Berg Richtung Tianchi Hütte

Mittags kann man dann an der Tianchi Hütte wieder eine kleine Pause einlegen und sich wieder auf den Rückweg machen.

 

Blick von der Tianchi Hütte

Abendstimmung an der Tianchi Hütte

von Eva Triendl

Feier zum Nationalfeiertag in Berlin

Taiwans Vertreterin in Berlin, Agnes Hwa-Yue Chen, und Gäste schneiden die "Geburtstagstorte" an.

Taiwans Vertreterin in Berlin, Agnes Hwa-Yue Chen, und Gäste schneiden die „Geburtstagstorte“ an.

In Taiwan wurde auch in diesem Jahr am 10.10. der Nationalfeiertag der Republik China mit Feierlichkeiten und einer Nationalfeiertagsparade begangen.

Auch die Vertretungen Taiwans weltweit veranstalten Feiern anlässlich des Nationalfeiertags. Die Vertretung Taiwans in Berlin hat am 8.10. im Hotel Maritim pro Arte Hotel zu einem Empfang anlässlich des Nationalfeiertags geladen.

Unser Hörer Dieter Leupold hat uns einige Fotos von der Feier zugeschickt – hier einige Eindrücke:

 

 

Vielen Dank an Dieter Leupold für die Fotos!

 

 

Taiwan auf der ITB Berlin

Auch in diesem Jahr war Taiwan mit einem Stand auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin mit einem Stand vertreten. Geboten waren außer Informationen über Taiwan als Reiseland und Vertreter von Reiseanbietern und Fluggesellschaften auch unter anderem Kalligraphie, Löwentanz, Quiz – und auch der Formosa Schwarzbär war auf dem Stand vertreten. Hier einige Eindrücke vom Stand Taiwans auf der ITB:

Foto: Frank Dombrowski

Foto: Frank Dombrowski

Vielen Dank an Frank Dombrowski, Werner Hoffmann und Bernhard Henze für die Fotos!

Berlin begrüßt das Jahr der Ziege

Löwentanz

Das neue chinesische Jahr der Ziege wird in Berlin mit enem Löwentanz begrüßt

Auch in Berlin ist der Beginn des neuen Jahrs der Ziege gefeiert worden.

Bei Löwentanz, Trommeltanz und Fächertanz, Gesangsdarbietungen und weiteren Programmpunkten kam bei der Feier am Sonntag, den 22. Februar in der ev. Grundschule Berlin-Neukölln nahe dem Hermannplatz auch in Berlin Neujahrsstimmung auf.

Vor Beginn des Programms wurden zahlreiche landestypische Speisen und Snacks für wenig Geld angeboten.

Unser Hörer Frank Dombrowski war dabei und hat uns einige Fotos vom Fest zur Verfügung gestellt.

Natürlich fehlte auch die Tombola zum Abschluss nicht – zu Gewinnen gab es zahlreiche Preise von Trostpreisen bis zu zwei Hin- und Rückflügen nach Taiwan.

Vielen Dank an Frank Dombrowski für den Bericht und die Fotos!

Das Shi-Yang Teehaus – mehr als Teetrinken

Foto: Lovely Taiwan

Die Stiftung „Lovely Taiwan “ hat nun ihr Internationales Spotlight Programm erweitert. Die Stiftung „Lovely Taiwan“ (台灣好基金會) wurde 2009 gegründet, mit dem Ziel am Schaffen einer örtlichen Kultur teilzuhaben. Dadurch sollte auch Bürgern Taiwans und Besuchern ermöglicht werden, das Leben in den Städten, Stadtteilen oder Gemeinden zu erfahren.

Nach den Internationalen Spotlights im Osten 

– wie das Tiehua Music Village in Taitung, Chishan, Makutaay oder Hualien im Osten Taiwans hat „Lovely Taiwan“ nun in Zusammenarbeit mit dem Tourismusbüro Taiwan auch Internationale Spotlights in Nordtaiwan ausgewählt. Das Internationale Spotlight Projekt hat das Ziel, Reisende einen tieferen und genaueren Blick in die reichhaltige Kultur Taiwans zu ermöglichen und diese zu erfahren.

Angefangen mit dem Laden von „Loveley Taiwan“ selbst und dem umliegenden Stadtviertel. Der Laden befindet sich zwischen den MRT-Stationen Zhongshan und Shuanglian auf der roten Linie Richtung Tamsui.

Der Laden bietet handgefertigte lokale Produkte und Kunsthandwerk aus verschiedenen Orten. Mit den Einnahmen werden wiederum die jeweiligen Gemeinschaften, die die Produkte herstellen, unterstützt.

In der obersten Etage des Ladens befindet sich ein Raum mit Prospekten, Karten, Reisematerial und Informationen, in dem auch Ausstellungen und Workshops stattfinden. Besucher sind auch eingeladen, dort eine Pause einzulegen und sich ein wenig auszuruhen.

Der Laden ist auch ein guter Ausgangspunkt, um die Gegend mit seinen kleinen Gassen, Geschäften, Kulturstätten, Cafes und Restaurants zu erkunden.

Shi-Yang Teehaus

Ein weiteres neues Angebot im Rahmen des Internationales Spotlight Nordtaiwan ist ein Besuch des Shi-Yang Teehauses und Restaurants in den Bergen von Xizhi nahe Taipei. Das Teehaus ist ein sehr guter Ort, um zur Ruhe zu kommen. Die Architektur aus Holz mit großen Schiebefenstern- und Türen aus Glas ermöglicht überall einen schönen Blick in die bergige Landschaft.

Shi-Yang Teehaus

Im Shiyang Teehaus kann man keine bestimmten Teesorten bestellen und im Restaurant gibt es keine Speisekarte. Der Teemeister bereitet für die Gäste zwei verschiedene Teesorten zu. Das Essen wird in einem Nebenhaus serviert – man kann wählen zwischen einem normalen und vegetarischen Menü.

Das Shiyang Restaurant liegt etwas Abseits in den Bergen und ist für Touristen aus dem Ausland vielleicht nicht so einfach zu erreichen. Außerdem muss man sich vorher anmelden.

Das Teehaus an einem regnersichen Spätnachmittag

Das Teehaus an einem regnersichen Spätnachmittag

Deshalb bietet „Lovely Taiwan“ jeden Mittwoch um 15:15 Uhr eine Fahrt zum Shi-Yang Teehaus. Man kann die Fahrt über die Webseiten oder direkt im Laden buchen. Die Kosten betragen 1.225 Taiwan Dollar, eingeschlossen Teezeremonie und Menü mit Kostenloser Hin- und Rückfahrt vom Laden von „Lovely Taiwan“

Anmelden kann man sich über die Webseite

http://www.lovelytaiwan.org.tw/web/news_detail.php?id=192 (Chinesisch und Englisch)

Dieses Programm ist auch für Reisende ohne Chinesischkenntnisse gut geeignet – es gibt englischsprachige Begleitung und englischsprachige Teemeister.

Ein weiterer Punkt der Internationalen Spotlights im Norden ist das U-Theatre in den Bergen von Muzha. Das U-Theatre ist ein bekanntes Trommel-Ensemble mit dem Konzept „Erst Meditation, dann Trommeln“. Das U-Theater hat seinen Sitz in den Mucha-Bergen, wo sich auch ein Freilufttheater befindet.

Kurse und Camps werden für Gruppen abgehalten. Bei Interesse kann man sich an die Stiftung „Lovely Taiwan“ wenden, um nähere Informationen zu erhalten.

Mehr Informationen über die Angebote von Lovely Taiwan auf den Webseiten

www.lovelytaiwan.org.tw (chinesisch)

oder:
http://www.lovelytaiwan.org.tw/web/index.en.php (englisch)

von Eva Triendl

Bankett für die Geister

Bald ist der Geistermonat zu Ende. Jedes Jahr im 7. Monat nach dem traditionellen Mondkalender können nämlich die Geister aus der Unterwelt in die Menschenwelt kommen. Am ersten Tag des Geistermonats wird die Tür zur Unterwelt mit einer Zeremonie geöffnet. Durch diese Tür können die Geister dann in die Menschenwelt gelangen. Am letzten Tag des 7. Monats wird die Tür zur Geisterwelt – möglichst hinter allen Geistern – wieder geschlossen.

In diesem Jahr begann der Geistermonat am 27. Juli und dauert bis zum 24. August.

Wenn man sich während des Geistermonats in Taiwan aufhält, wird man viele Opfertische voller Opfergaben, Ahnen- bzw. Geistergeld und Räucherstäbchen sehen. Besonders die Mitte des Geistermonats wird mit Zeremonien und Opfergaben begangen.
Sehr bekannt ist zum Beispiel das Fest in der Mitte des Geistermonats – des Zhongyuan Festes –  in der nordtaiwanischen Hafenstadt Keelung. Dort werden den Geistern – den „Guten Brüdern und Schwestern“ – große Bankette angeboten. Es gibt einen Umzug durch die Stadt und es werden große Modelle von Schiffen brennend aufs Meer hinausgetrieben.

Opfergeaben für die Geister

Opfergaben für die Geister

Zum Zhongyuan Fest in der Mitte des Geistermonats bieten viele Familien, Läden, Restaurants, Unternehmen und andere Einrichtungen den „herumwandernden Geistern“ Opfergaben an. Bei diesen herumwandernden, hungrigen Geistern handelt es sich um Verstorbene, die keine Angehörigen haben, die sie regelmäßig mit Ahnengeld und anderen Opfergaben für die Unterwelt versorgen. Diesen herumwandernden Geistern werden deshalb im Geistermonat besonders Opfergaben angeboten.

Auch viele Behörden und Organisationen führen die Traditionen zum Zhongyuan Fest aus, darunter auch das Kabinett und das Parlament.

Auch Radio Taiwan International baut natürlich jedes Jahr zum Zhongyuan Fest einen Tisch mit Opfergaben vor dem Eingang des Sendegebäudes auf. (Die Opfergaben für die Geister werden nämlich außerhalb der Wohnungen bzw. Gebäude angeboten, wohl aus Bedenken, die Geister könnten sich sonst dort einnisten.)

Zeremonie vor dem Eingang von RTI

Zeremonie vor dem Eingang von RTI

Nachdem die Hausverwaltung den Opfertisch vorbereitet hat, wird eine Durchsage gemacht und die Mitarbeiter werden zur Teilnahme an der Zeremonie eingeladen. So versammelten sich Mitarbeiter verschiedener Abteilungen am Freitag vor dem Zhongyuan Fest um 14.00 Uhr nachmittags vor dem Eingang des Senders. (Den Geistern wird gewöhnlich am Nachmittag geopfert.) Jeder Teilnehmer erhält ein Räucherstäbchen und man führt gemeinsam mit drei Verbeugungen eine kurze Zeremonie durch.

Zeremonie zum Zhongyuan Fest

Zeremonie zum Zhongyuan Fest

Beliebte Opfergaben sind zur heutigen Zeit Obst, Kekse, Knabbereien, Instantnudeln und Getränke in Dosen oder Flaschen wie Cola, Limonade, Saft und Teegetränke. Diese Speisen und Getränke kann man nach der Zeremonie selbst essen und trinken, weitergeben oder für den späteren Verzehr aufbewahren.

 

von Eva Triendl, Fotos: RTI

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 29 Followern an