Mehr als nur ein Kurzurlaub in Taipei- doch wo soll man wohnen?

Es sind mittlerweile nicht mehr nur Studenten, die für einen längeren Zeitraum nach Taipei reisen, um zum Beispiel einen Sprachkurs zu machen! Ganz im Gegenteil trifft man immer häufiger auf Reisende jeden Alters, die für einen längeren Aufenthalt nach Taipei kommen. Hat man vor, ein halbes Jahr in Taipei zu bleiben, dann ist es mit der Wohnungssuche schon etwas besser, jedoch sind die meisten Wohnungsangebote eigentlich für ein Jahr ausgelegt. Möchte man vielleicht nur 1-2 Monate bleiben, dann ist das deutlich schwieriger, etwas zu finden. Was man dabei nicht vergessen darf, ist die Tatsache, dass auch die meisten Immobilien-Webseiten auf Chinesisch sind. Es gibt zwar zunehmend Angebote in Englisch, allerdings sind diese oft teurer.
Im Folgenden möchte ich einen kurzen Überblick darüber geben, wie man eine gute Unterkunft finden kann, wenn man beisielsweise einen Monat in Taipei bleibt (kürzester Mindestaufenthalt), da sich besonders bei diesem Zeitraum die Unterkunftssuche als schwierig herausstellt.

Ganz wichtig: eine dicke Wand zu haben ( hier aus Ziegelsteinen) !

Ganz wichtig: eine dicke Wand zu haben- hier aus Ziegelsteinen ! (Eight Elephants Hostel)

Bevor man sich überhaupt auf die Unterkunftssuche macht, sollte man sich überlegen, was man möchte: ein Zimmer in einer WG, ein eigenes Apartment mit Kochgelegenheit/Bad oder ein Zimmer nur mit einem Bad ausgestattet (Studio).
Von einem Zimmer in einer privaten WG würde ich bei einem kurzen Aufenthalt abraten (wenn überhaupt verfügbar bei diesem kurzen Zeitraum), da die Wände in den Wohnungen in der Regel sehr dünn sind und man meist auch keine Möglichkeit hat, die Mitbewohner vorher kennenzulernen (Buchung aus dem Ausland aufgrund des Zeitmangels). Landet man in einer Party-Wg, dann kann das mitunter sehr nervtötend sein, da selbst eine geschlossene Türe die Geräusche nur minimal abdämpft. Ebenfalls ist ein geteiltes Badezimmer in Taipei immer sehr schwierig sauber zu halten, da die Dusche am häufigsten direkt neben der Toilette befestigt ist und es keinen Duschvorhang gibt.

Ein Standard-Badezimmer. Wer mehr Luxus möchte, muss deutlich mehr zahlen!

Ein Standard-Badezimmer. Wer mehr Luxus möchte, muss deutlich mehr zahlen!

Desweitern ist die Müllentsorgung in einem privaten Haushalt umständlich. Bis auf Sonntag kommt jeden Tag das Müllauto zu einer bestimmten Uhrzeit- dort muss man den Müll selbst entsorgen. Ist man zu der Uhrzeit nicht zu Hause- dann hat man „Pech gehabt“. Manchmal, wenn sich die Wohnung in einem Gebäudekomplex mit Wachdienst befindet, gibt es im Untergeschoss extra einen Bereich, wo der Müll hingebracht werden kann. Man muss pro Monat extra eine Servicegebühr bezahlen, hat damit aber keine Probleme mehr bei der Müllentsorgung.

Bleibt man nur sehr kurz in Taipei, ist eine gute Möglichkeit, nach einem „Tao Fang“ zu suchen. Damit ist ein 1-Zimmer Apartment gemeint, dass komplett ausgestattet ist, also Möbel und Internet bereits vorhanden sind. Es kann dabei aber passieren, dass die Bettwäsche (Bezug, Bettdecke, Kissen) nicht inklusive ist (besonders bei sehr günstigen Angeboten), daher unbedingt vorher überprüfen, was gestellt wird.

Ein günstiges Standardzimmer.

Ein günstiges Standardzimmer

Diese 1-Zimmer-Apartments kann man schon für einen Preis ab ca. 300 Euro pro Monat bekommen. Doch Vorsicht: sehr häufig ist die Benutzung der Klimaanlage nicht inklusive- das kann dann sehr teuer werden! Also bei besonders günstigen Angeboten nochmal genau nachfragen, was alles im Preis enthalten ist. Im Regelfall hat man auch ein eigenes Badezimmer, allerdings ist häufig ein günstiges Apartment sehr klein, hat ein kleines Fenster und der Boden besteht aus weißen Fliesen.
Möchte man etwas mehr Platz haben und eine etwas schönere Wohnmöglichkeit, dann kann man für circa. 600-700 Euro/Monat etwas Passendes finden (alle Nebenkosten im Preis sind inlusive).

Für dieses Apartment mit eigenem Badezimmer zahlt man circa 600 Euro- alles inklusive.

Für dieses Apartment mit eigenem Badezimmer zahlt man circa 600 Euro- alles inklusive.

Ist man hingegen komplett neu in Taipei, ungern alleine und macht zum Beispiel einen Sommerkurs in Chinesisch (ca. 1 Monat), dann ist ein Aufenthalt in einem Hostel zu empfehlen. Es gibt ein paar Hostels in Taipei, die einen Rabatt anbieten , wenn man mehr als 28 Tage bleibt. Man hat die Gelegenheit, schnell Leute kennenzulernen, hat meist auch eine Waschmaschine zu Verfügung und eine Gemeinschaftsküche. Desweitern, falls man Fragen hat, gibt es einen Ansprechpartner- nämlich die Mitarbeiter des Hostels, die in der Regel alle Englisch sprechen.

Ein Privatzimmer im Eight Elephants Hostel.

Ein Privatzimmer im Eight Elephants Hostel

Eine etwas teurere Variante eines Hostels in Taipei ist das Eight Elephants Hostel bei der Guting MRT Station. Dieses Hostel zeichnet sich durch die besonders familiäre und ruhige Atmosphäre aus. Es gibt zwei Aufenthaltsräume, einer davon ist für das ruhige Arbeiten gedacht, der andere hat einen Fernseher, wo man abends ein bisschen zusammensitzen kann. Was besonders gut in diesem Hostel ist, sind die Wände aus Ziegelsteinen, daher bekommt man in seinem Zimmer relativ wenig Lärm mit. Die Zimmer sind auch sehr liebevoll eingerichtet, es gibt keine weißen Fliesen- man fühlt sich sehr schnell wohl. Desweitern gibt es eine Waschmaschine, eine gut ausgestattete Gemeinschaftsküche und alle Nebenkosten sind inklusive. Für einen Aufenhalt ab 28 Tage bekommt man 20 Prozent Rabatt- man bezahlt pro Monat circa 640 Euro.
Eine günstigere Hostelvariante ist das Worldscholar-House. Für ein Einzelzimmer bezahlt man circa 300 Euro, allerdings ist die Klimaanlage nicht inklusive.

Sogar 1 Zimmer-Apartments im Leopardenlook gibt es in Taipei.

Sogar 1 Zimmer-Apartments im Leopardenlook gibt es in Taipei. (http://www.leopard-garden.com)

Man sollte vor dem Aufenthalt in Taipei seine Ansprüche, was das Wohnen angeht, sehr gering halten- ansonsten wird man schnell enttäuscht. Die Matratzen in Taiwan sind hart, hinzu kommen noch die oft dünnen Wände, der weiße Fließenboden und die meist sehr kleinen Zimmer. Ebenfalls kann das Problem auftreten, wenn das Badezimmer direkt neben dem Schlafzimmer ist, dass man Besuch von Kakerlaken bekommt, was in Taiwan zunehmend ein Problem wird.
Die Lage der Unterkunft spielt natürlich auch noch eine Rolle- im Zentrum sind die Preise fast doppelt bis dreifach so hoch. Wenn man kein Problem mit einer längeren Fahrzeit hat, kann man in den Außenbezirken teilweise deutlich günstigere Angebote finden.
Alles in allem würde ich als Tipp bei der Unterkunftssuche mitgeben, sich vorab genauer Gedanken zu machen, was man möchte und sich nicht von einem vermeintlich günstigen Angebot täuschen zu lassen. Wenn man sich nicht sicher ist, dann ist es am Besten, bei einem Aufenthalt von einem Monat in einem Hostel zu wohnen- da man dort immer Gesellschaft hat und es die Möglichkeit gibt, die Mitarbeiter um Hilfe oder Rat zu bitten.

Hier noch ein paar nützliche Links, die bei der Unterkunftssuche helfen können:

http://www.eehostel.com/
http://www.worldscholarhouse.com/
http://www.mipple.com
http://www.taipei-rent.com
http://www.rentaltw.com/
http://www.travelmob.com

von Maria Elisa Legelli

Advertisements

Taiwan- ein Paradies für Kaffeetrinker?

Berühmt ist Taiwan für seinen Tee- besonders die Sorten Oolong Tee, Schwarztee und Grüntee sind international sehr bekannt. Denn Tee wird in Taiwan schon sehr lange getrunken- die ersten Aufzeichungen über Teeanbau in Taiwan gehen bis ins 18. Jahrhundert zurück. Doch es ist nicht Tee, worüber in den Medien in den letzen Jahren mehr und mehr gesprochen wird. Ganz im Gegenteil: Kaffee scheint sich als das neue Getränk im Alltag der Bewohner Taiwans zu etablieren- besonders in Taipei boomt die Kaffeeszene. Dabei gibt es Kaffee noch nicht sehr lange hier in Taiwan.

10528000_741574985896540_1536140031_n

Ein typischer Cafe Latte in Taipei- Preis: ca. 60 NTD

Die British Trade Company brachte im Jahr 1884 die ersten Kaffeepflanzen nach Taiwan, besonders während der japanischen Kolonialherrschaft wuchs der Kaffeeanbau stetig. Als der zweite Weltkrieg ausbrach, wurden die Kaffeeplantagen beseitigt, um mehr Platz für den Anbau von wichtigeren Lebensmitteln zu schaffen. Im Jahr 1958 suchte das United States Department of Agriculture nach einer Möglichkeit, das Einkommen der Farmer Taiwans zu steigern. Es wurde festgestellt, dass Taiwan durchaus geeignet sei für den Kaffeeanbau. Infolgedessen wurde der Anbau von Kaffee wieder begonnen. Seit dem Jahre 1960 stieg der Kaffee Konsum, allerdings über Jahrzehnte hinweg nur sehr langsam. Jedoch kam es dann ab dem Jahr 1990 zu einem extremen und rasanten Anstieg. Die in Taiwan produzierte Menge an Kaffee reichte infolgedessen nicht mehr aus, um der Nachfrage nachzukommen, daher begann man im größeren Maße mit dem Import von Kaffeebohnen. Der Kaffeekonsum hat sich in den letzten 12 Jahren vervierfacht. Wo im Jahr 1999 noch 5000 Tonnen Kaffeebohnen importiert wurden, waren es im Jahr 2010 bereits schon 18000 Tonnen. Doch was steckt dahinter? Und wie ist das Kaffeeangebot in Taiwan (vor allem Taipei) heute?

SAM_4799

Das Wilbeck Cafe in Guting/Taipei. Die Mitarbeiter haben eine zusätzliche Ausbildung gemacht, um professionell Kaffee verkaufen zu können.

Kaffee ist heutzutage in Taiwan mehr als nur ein Modegetränk- mehr und mehr integriert es sich in den Alltag der Taiwanesen und ist auch Symbol eines neuen, modernen Lebensstils geworden. Doch zu den Anfangszeiten des Kaffeekonsums in Taiwan war das anders gewesen. Zu Beginn war Kaffee vor allem ein Getränk der Geschäftsleute, der Intelektuellen, der Politiker und der High-Society gewesen. Durch den Konsum von Kaffee wollte man sich auch von dem normalen Bürger Taiwans abgrenzen. So lässt sich auch erklären, warum der erste Versuch der Convenience Store Kette 7-11 fehlschlug, einen „Kaffee-to-go“ in ihrem Geschäfstkonzept zu integrieren. Im Jahr 1986 wurde frischer Kaffee neu in das Angebot aufgenommen. Allerdings musste nach relativ kurzer Zeit dies wieder eingestellt werden, da der Kaffeeumsatz zu gering war. Da Kaffee damals ein Getränk der oberen Schichten der Gesellschaft war, weigerten sich die Kaffeekonsumenten, diesen in einem Convenience Store zu kaufen. Im Jahr 1998 wurde die erste Starbucks Filiale in Taiwan eröffnet und konnte sich relativ schnell etablieren. Die Kette 7-11 startete dann im Jahr 2004 nochmals einen Versuch. Eigens dafür wurde eine eigene Kaffemarke kreiert, „ City Cafe“. Man bot nun einen günstigen und qualitativ hochwertigeren Kaffee als zuvor an. Dieses Mal ging das Konzept auf, der Konsum von 7-11 Kaffee ist rasant angestiegen und ist mittlerweile sogar Taiwans größte Take-away-Kaffee-Kette. Durch den Eintritt von 7-11 in den Kaffeemarkt war auch der Weg für die weitere Entstehung von günstigen Kaffeeläden in Taiwan geebnet. Besonders in den letzten Jahren sind vor allem in Taipei zahlreiche neue Kaffeeläden entstanden, die preiswerten und qualitativ hochwertigen Kaffee anbieten. Einen sehr guten Cafe Latte bekommt man mittlerweile für einen Preis von 40-70 NTD (ca. 1-1.80 Euro).

SAM_4793

Man kann in dem Wilbeck Cafe in Guting/Taipei sowohl Kaffee trinken als auch frisch geröstete Kaffeebohnen kaufen.

Besonders in Taipei hat sich die Kaffeeszene sehr stark weiterentwickelt. In der Kaffeeindustrie vor Ort kann man mittlerweile vier Hauptbereiche unterscheiden: Spezialitäten-Läden, Kleine Cafes, Ketten-Läden und Convenience Stores. In den Spezialitäten-Läden arbeiten ausgebildete Baristas, es wird frischer und selbst gerösteter Kaffee verkauft. Die kleinen Kaffeeläden haben manchmal auch Sitzmöglichkeiten, das Hauptgeschäft besteht aber in dem Verkauf von „Coffee-to-go“. Der Kaffee ist relativ günstig und qualitativ hochwertig. Die Kaffee-Kettenläden wie Starbucks haben sich trotz des deutlich teuren Preises sehr etabliert und werden vor allem häufig von Studenten als Arbeitsplatz genutzt. Doch woher kommt der Kaffee? Genau 1 Prozent des konsumierten Kaffees kommt aus Taiwan selbst- der Rest wird importiert. Den größten Anteil des Imports haben grüne Kaffeebohnen, das heißt noch ungeröstete Kaffeebohnen. Hauptsächlich wird Kaffee aus Südamerika importiert, teilweise auch aus Afrika. Der Import von Fair Trade Kaffee wächst ebenfalls zunehmend. Wenn man in Taiwan zufällig einen Kaffeeladen der Kaffee-Kette „Bar-Den“ entdeckt, dann sollte man sich unbedingt die Zeit nehmen, dort einen Kaffee zu probieren! Der Name „Bar Den“ ist sowohl die Bezeichnung für eine taiwanische Kaffeekette als auch für eine Kaffeesorte, die in Gukeng Township/Südtaiwan angebaut wird. Dieses Anbaugebiet hat ein ähnliches Klima wie Jamaika, woher der weltberühmte „Blue Mountain Coffee“ kommt. Es gibt zwar noch andere Kaffeeplantagen in Taiwan, zum Beispiel in Tainan County oder Nantou County, allerdings ist trotz der ebenfalls hervorragenden Qualtiät die produzierte Menge an Kaffee zu gering und reicht nur für den lokalen Bedarf aus. Gukeng hat sich mittlerweile als Kaffeeanbaugebiet etabliert, es gibt bereist über 50 Coffeeshops in Taiwan, die frisch gerösteten taiwanischen Kaffee anbieten. Da Kaffeeanbau eine sehr zeitaufendige Arbeit ist, die Kosten dabei sehr hoch sind und in Taiwan nur begrenzt geeigentes Land für den Anbau vorhanden ist, wird Kaffee aus Taiwan wohl nie mit ausländischen Kaffeesorten konkurrieren können, da der Verkaufspreis von taiwanischem Kaffee zu hoch ist. Das Angebot an Kaffeeläden in Taiwan wird immer besser- besonders Taipei entwickelt sich mittlerweile zu einem regelrechten „Kaffee-Paradies“!

SAM_4763

Das Padouva Cafe in Gongguan/Taipei. Ein gutes Cafe, um zu arbeiten und seinen Kaffee zu genießen (sehr gutes WiFi).

Die Auswahl an Cafes und Kaffeeläden in Taipei ist beeindruckend- manchmal auch etwas erdrückend, weil man gar nicht mehr weiß, in welchen Kaffeeladen man nun gehen soll. Doch es gibt Hilfe- falls man kein Chinesisch spricht, gibt es nun im Internet auch immer mehr Kaffeeratgeber/Blogs, wo man Tipps und Vorschläge bekommt. Wer Kaffee liebt, der wird Taipei nicht mehr verlassen wollen- zu gut und auch günstig ist der Kaffee, den man dort an jeder Straßenecke bekommen kann!

Hier noch ein paar nützliche Links:

http://www.taipeitrends.com.tw/a-coffee-a-day-our-5-favorite-cafes-in-taipei/

http://lifeoftaiwan.com/food-drink/coffee/ http://taiwanlovescoffee.tumblr.com/

von Maria Elisa Legelli