Taiwanrundfahrt: Formosa 900 Radtour – Rund um die Insel

Formosa 900

Einmal mit dem Fahrrad um die Insel, dass ging einem schon des Öfteren durch den Kopf. Beim morgendlichen E-mail-Check dann die Nachricht des Tapeier Clubs der Auslandsjournalisten: Formosa 900 – Medienvertreter für eine Taiwanrundreise gesucht!

Bewerbungsfrist: bereits abgelaufen…

Egal.

Eine kurze Email-Nachfrage, eine schnelle Antwort, nach der Kleidergröße wurde gefragt und weitere Kontaktdaten des Reiseausrichters GIANT übermittelt…Infoveranstaltung am Samstag in Taipei.

Info-Veranstaltung im GIANT-Shop

… und damit genau 10 Tage Zeit, sich noch ein wenig in Form zu bringen.

Am Vorabend der Rundreise  noch schnell die letzte Trainingseinheit,   ein wenig Hügel mit 300-400 Höhenmetern und zwei lange Sprints, 60 km in 2 Stunden,  man fühlte sich gewappnet – dass sollte reichen.

Das Packen zog sich allerdings ein wenig in die Länge, mit nur einer Stunde Schlaf ging es dann am 10. November um 7:30 Uhr zum frühen Treffpunkt am Rathaus in Taipei. Taiwans herbstlicher November zeigte sich von der besten Seite, Sonne pur, kein Wölkchen am Himmel, 30 Grad könnten es werden.

1. Tag: (Nov. 10) Taipei – Luodong bei  Yilan (86KM)

Bei Ankunft tummelten sich schon hunderte Personen auf dem Rathausplatz. Unter den wohl 100 auf den Boden liegenden Fahrrädern suchte ich mir meines heraus, kleiner Testlauf, kleine Anpassungen, das Rad machte einen guten Eindruck, ich war bereit!
Find your Bike

Offizielle Eroeffnung
Doch erst gab es noch eine Weile ein großes Gewimmel und Medienspektakel: Vertreter von Politik und Wirtschaft waren anwesend, ein Präfekt aus Japan nahm ebenfalls mit einer Gruppe japanischer Fahrradfreunde teil und hatte als Gastgeschenk bergeweise Mandarinen aus Okinawa mitgebracht – somit die Besten , die ich je in meinem Leben gegessen hatte. Typisch chinesisch-asiatisch: schon vor der Abfahrt gab es kleine Spezialitäten.

First Class Mandarinen aus Japanwirklich lecker

Die Teams

Zehn Gruppen mit etwa je 25 – 30 Teilnehmern traten die 9-tägige Tour gleichzeitig an, allerdings von verschiedenen Etappenpunkten aus.  Wir in der Unternehmer- und Mediengruppe reisten im Uhrzeigersinn, alle anderen entgegengesetzt. Zum Mittag oder abends im Hotel traf man dann täglich eine der Gruppen. Es gab eine Seniorengruppe, eine Frauengruppe, eine Behindertengruppe, Firmengruppen etc. , insgesamt wollten ca. 300 Personen im Rahmen von Taiwans Fahrradfestival die gut 900 km um die Insel strampeln – eben Formosa 900.

Mit viel Tamtam verließen ca. 250 Radler das Rathaus, darunter auch der 78 jährige Gründer der Fahrradschmiede GIANT, der mit 74 Jahren die Formosa 900 Rundfahrt ins Leben gerufen und auch geradelt ist. Diesmal reiste er aber aus nicht weiter genannten Gründen nur am ersten Tag ein Stück mit des Weges.

Die erste Pause wurde schon nach gut 10 km in Bitan eingelegt, dort gab es ein großes Verabschieden, dort trennten sich die Gruppen, wir fuhren in den Osten , die anderen Richtung Westen.

Flussufer bei Bitan

Für alle die zu Besuch in Taipei sind: Man muss nicht gleich um die Insel fahren, hier kann man auch gemütlich an einem Tag die Stadt auf Fahrradwegen am Flußufer umrunden, etwa 50 km lang ist die Strecke, auf der man vom normalen Verkehr verschont bleibt und den Talkessel von Taipei angenehm entdecken kann. .

Die erste Etappe der Formosa 900 war gleich die „Königsetappe“ – zumindest wähnte ich mich anfangs in dem Glauben, es gäbe nur diese eine. Etwa 100 km von Taipei ging es immer die Hügel durch das Teeanbaugebiet um Pinglin hinauf bis nach Luodong an die Ostküste.

Teehuegel Richtung Pinglin

Von Bitan bis zur nächsten Raststätte waren es 30 km bergauf mit Steigungen von bis zu 9% , ein würdiger Anfang für den Rest der Reise.

Das Thermometer erreichte die befürchteten 30 Grad, der wenige Schlaf und die späte Trainingseinheit am Vorabend machten sich bei dem langen Anstieg Richtung Yilan bemerkbar.

Pinglin

Das man Tee nicht nur trinken kann, erfuhren wir dann beim Mittagessen: Frittierte Teeblätter, Teekekse und Teebonbons, Pinglin hat auch kulinarisch einiges zu bieten. Ansonsten gab es deftige Kost vom Lande, gerade richtig für hungrige Radler.

Nach dem Essen ging es wieder bergab und bergauf, irgendwann war es dann geschafft, erleichtert konnte man am späteren Nachmittag den Blick aus etwa 500 Metern Höhe über die Tiefebene der Ostküste genießen.

Pass von Yilan

Blick auf die Tiefbebene von Yilan – 500 Höhenmeter in Serpentinen bergab

Tiefebene von Yilan

Tiefebene von Yilan

Lediglich eine etwa  15 km lange Serpentinenabfahrt galt es noch zur Belohnung zu bewältigen, der Rest verlief dann im Flachen durch das dichtbesiedelte  Ortschaften bis Luodong.

Wie selten genoss man die warme Dusche am Abend, und auch für das Abendessen war man nach dem langen Tag wohl präpariert, es schmeckte vorzüglich. Ungewöhnlich früh um 10 Uhr legte man sich auf ein himmlisch weiches Bett und sank in einen wohligen Tiefschlaf.

2. Tag:  Luodong – Hualien – Ruisui (90 km)

Morgengrauen in Luodong

Morgengrauen in Luodong mit der Schildkröteninsel im Hintergrund (links)

Der Morgen begann natürlich erstmal mit einem stärkenden Frühstück, etliches aus Taiwans Küche wurde aufgefahren, doch auch ein westliches Frühstück liess sich leicht aus dem großen Büffett zusammenstellen. Eine große Palette an Früchten und Salaten neben deftiger Kost wurde ebenfalls angeboten.

Asiatisch gesund

Ein Bruchteil dessen, was das Frühstücksbuffet zu bieten hatte.

Der Morgen begann mit einem kurzen 10 km – Antritt bis zur kleien Hafenstadt Suao, auf dem Weg dahin wurde noch ein etwas längerer Photostopp eingelegt, nicht der letzte auf der Reise, um dann von Suao  aus mit der Bahn 80 km weiter in Richtung Hualien zu fahren.

BizMedia Team

Der Grund: die Strecke ist für den Fahrradverkehr gesperrt. Etliche z. T. mehr als 2 km lange Tunnel müssen auf der an der Steilküste liegenden Straße passiert werden. Da es die Hauptverkehrsader an der Ostküste ist, herrscht dort reges Verkehrsaufkommen und etliche ambitionierte Lastwagenfahrer oberhalb der 20 to Klasse mit anscheinend größeren Zeitproblemen sind dort anzutreffen.

Trotz der landschaftlichen Schönheit ist diese Strecke nicht nur für Fahrradfahrer sondern auch für Rollerfahrer recht gefährlich. Neben des erhöhten Risikos von Steinschlag können die einsatzfreudigen Lastwagenfahrer eine echte Gefährdung darstellen, u.a. werden dort riesige, etliche Tonnen schwere Marmorplatten auf den kurvigen und bergigen Straßen transportiert. Als Zweiradfahrer fühlt man sich angesichts dieser Riesen in der Tat ziemlich deplatziert und sehnt sich plötzlich nur noch nach seinem sicheren Heim.

Daher zu dieser Strecke mein absolutes Nein, die Bahnfahrt ist auch nicht schlecht und bietet ebenfalls des öfteren einen schönen Panoramablick auf die Ostküste Taiwans.

Bahnwagon

Tunnelmarathon nach Huelien

Suao-Hualien-Bahnfahrt

Inkognito

Inkognito

In Hualien ging es dann erstmals zum Mittagessen und relativ spät, um halb Zwei, konnte man dann endlich wieder einige Kalorien abarbeiten. Doch fehlgeschlagen, eine weitere „Stärkung“ galt es zu bewältigen: Eine lokale Spezialität namens Douhua, Doufu-Pudding !

Auf der Bundestraße 9 radelten wir im Binnenland weiter Richtung Süden, der schon am Morgen wolkenverhangene Himmel wurde noch ein wenig dunkler, ab und an ein bischen Regen, am Abend dann etwas mehr.

Ruishui liegt in einem immergrünen Talbecken, mystisch wolkenverhangen oder mit Fernblick auf das blauschwarze Gebirge – je nach Wetterlage – doch beides hat seinen Reiz. Der Ort ist wegen seiner extrem mineralstoffhaltigen Quellen in ganz Taiwan beliebt und bekannt – und genau das richtige Wasser für verhärtete Radlerbeine. Die fühlten sich mittlerweile mindestens 5 cm dicker an und schmerzten schon bei leichtem Druck recht ordentlich- klassischer Fall von Muskelkater. Auch am heutigen Abend schlief es sich hervorragend und erneut zu ungewohnt früher Uhrzeit.

3. Tag: (Nov. 12) Ruisui – Zhiben (123KM)

Die dritte Etappe der gut 900 km langen Taiwanumrundung führte vom Thermalort Ruisui im Osten des Landes zum Thermalort Zhiben etwa 20 km südlich von Taidung. Obwohl beides Thermalorte sind, gibt es deutliche Unterschiede: In Ruisui ist das Wassser enorm mineralstoff- und eisenhaltig, es läuft in der Tat braun aus der Leitung, das perfekte Sportlerwasser.

In Zhiben ist das Wasser besonders weich, es fühlt sich fast wie flüssigerer Wackelpudding an und verschafft einem eine besonders weiche Haut, Zhiben ist daher oft bei der Damenwelt beliebt.

Doch noch waren wir nicht dort,  es stand eine der längeren Etappen auf dem Programm. Schlappe 125 km auf der Nationalstraße 9 galt es zu bewältigen, immer weiter im Tal des östlichen Grabens Richtung Süden.

Das Einschlafen bereitet einem auch am dritten Tag keine Probleme, ähnlich verhält es sich mit dem Aufstehen. Sehr früh um halb fünf mit dem ersten Hahnenschrei wurde ich wach, deutlich vor der Abfahrtszeit. Ein Plätschern von Regentropfen war auszumachen. Mal leise Aufstehen , nicht meinen Zimmerkollegen Ruben wecken, doch: Ruben ist nicht da! Etwas verwundert löst sich dies dann auf: Er nutzte schon die dunkelgrauen Morgenstunden, um in der Gartenanlage unseres Hotels, eher eine Ansiedlung kleinerer, komfortabler Holzhäuser, seine Taiqi-Übungen zu machen. Ein mystischer Regen verstärkte das Gefühl von Ruhe und Abgeschiedenheit , recht passend zum Taiqi,  für das Fahrradfahren gibt es natürlich bessere Bedingungen, doch als kalt wurden die 22 Grad nicht empfunden.

Endlich um 6 Uhr 30 ging es los, die Abfahrtszeit kam mir mittlerweile etwas spät vor – so schnell kann eine Nachteule seinen Lebensrhythmus wechseln.

Auf das Plastikregencape verzichtete ich angesichts der aktzeptablen Temperaturen,es gab nur noch Nieselregen. Meine Spekulation, dass der Einfluss des Nieselregens geringer ist als der des Schwitzen unter einem Plastikcape ging auf, der leicht feuchte Nieselfilm auf meiner Haut erwies sich als angenehme Kühlung. Ansonsten empfehle ich Radlern für Reisen in Taiwan eine leichte, atmungsaktive Regenjacke.

Ein Fotostop wurde dann am Wendekreis des Krebses eingelegt, dem Übergang von den Subtropen zu den Tropen.

Wendekreis

Bruecke ueber den Wendekreis

Ansonsten ging es durch Reisfelder, Reisfelder Reisfelder , links und rechts in der Ferne die Berge, der Himmel meist verhangen  teils etwas dunkler, was aber das Grün besser zur Geltung kommen ließ.

Tempel im Reisfeld RuishuiReisfelder auf dem Weg nach ZhibenPausenteam

Kaum Verkehr im abgelegeneren Süden, nach Taidung , einem Ort mit 100.000 Einwohnern, kommt eben nicht mehr viel. Kurzum – die perfekte Gegend für entspanntes Radeln.

Das Mittagessen war heute etwas einfacher aber sehr berühmt, ein Biandang, welches wir an einem Bahnhofsrestaurant einnahmen. Biandangsind diese in Taiwan so beliebten Mittagessen in Pappschachteln zum Mitnehme. Bestückt meist mit verschiedenen Fleisch- und Gemüsesorten und einem Teeei an Reis, vegetarische Varianten sind auch zu bekommen.

Der erste und echte Biandang

Der Urvater aller Biandang

An dem Bahnhof hier vor Ort soll in der grauen Vorzeit ohne Speisewagen dieser für die Reise bestens geeignete Biandang erfunden worden sein.

Das Streckenprofil war ein sehr angenehmes, man hatte das Gefühl es ginge ständig bergab, nur zum Schluss einige etwas längere Steigungen, die man mit relativer Leichtigkeit nahm. War diese Leichtigkeit schon den Trainingserfolgen der Vortage zu verdanken…spekulierte man hoffnungsvoll. Zum Schluss belohnte nochmals eine längere Abfahrt für die Anstrengungen des Tages, die erwartet langen 125 km erwiesen sich als relativ leichte Aufgabe.

Chulu-Milch ist die Beste

Chulu-Milch, schmeckt frisch wie zu Hause!Taitung ist Heimat der glücklichsten Milchkühe Taiwans

Nach der Ankunft im Hotel von Zhiben fühlte man sich wie in Festlandchina. Etliche Reisegruppen aus China waren anzutreffen. Das Abendessen, es gab Buffet, machte einem mehr deutlich, dass die langen Jahre der Mangelwirtschaft immer noch nicht verdaut sind und nach wie vor das Essverhalten einiger Besucher vom Festland prägen: Greife zu, solange noch etwas da ist.

Die Leichtigkeit, mit der man sich tagsüber bewegte, war allerdings nach dem Essen verschwunden, Muskelkater machte sich breit, Beine , Rücken Arme, einfach alles angespannt und unangenehm. Glücklicherweise fand ich einen Massagesalon, in dem die Masseuse anscheinend besser über die Unannehmlichkeiten meiner angespannten Muskeln Bescheid wusste als ich selber. Zwei Stunden war ich in Bearbeitung, danach war der Muskelkater fast weg.  Wunderbar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: