Mit dem Fahrrad durch die Silvesternacht Taipeis

Einen guten Rutsch ins Neue Jahr aus Taiwan. In ganz Taiwan wurden am Freitag Abend Veranstaltungen durchgeführt, um das neue Jahr (und damit das Jahr 100 der Republik China) zu begrüssen. Dazu gehörten Konzerte wie das der Stadtregierung Taipei vor der Stadthalle mit Künstlern wie Mayday und Amei, doch die bekannteste Veranstaltung ist sicherlich das inzwischen alljährlich stattfindende Feuerwerk am Taipei 101.

Dieses Jahr war für das Feuerwerk der Pyrotechnik-Künstler Cai Guoqiang verantwortlich und es war mit 288 Sekunden das bisher längste Taipei 101 Feuerwerk (und natürlich das teuerste).

Der Himmel über mir erhellt sich
Der Himmel über mir erhellt sich

Doch allein in Taipei gab es noch eine Vielzahl von weiteren kleinen und großen Feuerwerken. Ich hatte eigentlich vor, wie schon in der Vergangenheit, auf das Dach von RTI zu steigen, um von hier aus einige Fotos zu schießen. Aber es wurde uns mitgeteilt, dass das Dach dieses Jahr geschlossen bleiben müsse – es sei zu gefährlich.

Das Tor des Märtyrerschreins wird beleuchtet

Das Tor des Märtyrerschreins wird beleuchtet

Warum, dachte ich? Sowohl das Taipei 101 als auch das Miramar Feuerwerk sollten eigentlich weit genug entfernt liegen, um eine Gefahr für uns auszuschliessen. Aber – es sollte dieses Jahr ein riesiges Feuerwerk im Flusspark abgebrannt werden, in dem Flusspark, der eben an RTI vorbeiläuft. So blieb mir nichts anderes übrig, als zu versuchen, noch schnell wie möglich das RTI Gelände zu verlassen, um einen guten Platz für Fotos zu finden.

Zunächst deuteten Hubschrauber, die über dem Gebiet um die Radiostation und den Flusspark Patrouille flogen, die Dinge an, die da kommen sollten. Dann machte ich mich gegen kurz vor Mitternacht daran, den Sender zu verlassen. Zwar waren die Strassen gesperrt, doch ich dachte, mit meinem Fahrrad komme ich schon durch. Ich hatte mich geirrt. Auf auto- und fast menschenleerer Straße wurde ich schon nach einer Minute von einer Straßensperre aufgehalten.

Was kommt denn da vom Himmel ...

Man wollte mich nicht durchlassen, denn jeden Augenblick werde hier das Feuerwerk abgebrannt. Noch bevor wir unsere Diskussion beendet hatten, begann es tatsächlich. Und zwar nicht nur im Park sondern wirklich auch auf der Straße hatte man einige Feuerwerksanlagen angebracht, die dann begannen den Himmel um den Martyrerschrein (dort befand ich mich nun) zu erleuchten. So musste ich nun dort ausharren, und konnte kein Blick auf das Taipei 101 Feuerwerk werfen.

... aha, leider war kein Geld an diesen unbemannten Fallschirmen befestigt

Doch wie ich festellte, befand ich mich als einer der wenigen (zusammen mit einer verirrten Dame, die niemand von den Polizisten beachtet hatte, und eben die Strassensperren-Polizisten) direkt unter dem Feuerwerk. Es fielen tatsächlich Feuerwerksreste um uns herum vom Himmel. Doch ich hatte ja einen Fahrradhelm auf.

Und es gab tatsächlich noch einige sehr schöne Bilder, ehe ich mich dann 15 Minuten später aufmachen konnte. Ich wollte den nächsten Eingang in den Park nehmen, um durch den Park nach Hause zu fahren, erlebte da aber die nächste Überraschung. Menschenströme flossen aus dem Tor und es dauerte fast 10 Minuten ehe ich mich in die entgegengesetzte Richtung durchgeschoben hatte.

Dann war ich aber endlich auf dem Weg. Allerdings war der ganze Park sehr belebt, denn die Anwohner hatten aus dem Silvesterabend eine Art Volksfest zu machen. Anstatt sinnloser Alkohohlgelage, wie ich sie noch von anderen Silvesterfeiern in anderen Ländern kenne, spazierten oder radelten die Menschen durch den Park, um sich an den Feuerwerken zu erfreuen und viele hatten tatsächlich einen Grillabend daraus gemacht.

Es war trotz niedriger Temperaturen eine sehr warme Atmosphäre. Ehe ich mein virtuelles Feuerwerk hier beende, noch ein kultureller Hinweis. Tatsächlich wird Silvester nun in Taiwan gefeiert und der 1. Januar ist auch frei, aber nicht unbedingt alle Taiwaner sehen das auch im Herzen als echten Jahreswechsel an. Es gibt noch sehr viele, für die beginnt das neue Jahr erst mit dem chinesischen Neu Jahr, das dieses Jahr Anfang Februar beginnt.

Doch noch ein Blick auf den Taipei 101 - es wird "100 ROC" mit einem Herz anstelle des "O" angezeigt

Und auch davon werden Sie hier an dieser Stelle sicherlich einiges erfahren. Damit wünsche ich allen ein frohes Neues Jahr. Prosit.

Von Ilon Huang

Weihnachtseindrücke aus Taipei

Weihnachten ist kein traditionelles Fest in Taiwan, trotzdem sieht man inzwischen überall Spuren von Weihnachten in den Städten. Die Kaufhäuser sind weihnachtlich geschmückt, die Mitarbeiter tragen Weihnachtsmannmützen, einige Weihnachstmänner fahren Busse und überall stehen übergroße Weihnachtsbäume.
Eine Schneekugel

Eine Schneekugel - nicht mit Wasser gefüllt und es schneit auch nicht, aber dafür kann man reingehen.

Zum einen sieht man eben auch hier im Fernsehen Filme über Weihnachten und findet das ganz schön, und natürlich, wie überall auf der Welt, wurde Weihnachten auch von den Geschäftsleuten entdeckt.

Burberry Baum

Der Burberry Weihnachtsbaum in fast tropischer Atmosphäre

Doch egal, aus welchem Grund auch immer man Restaurants, Hotels, Kaufhäuser oder auch Wohnkomplexe weihnachtlich schmückt, haben die Taiwaner ihre Freude damit.

Informationsdamen

Informationsdamen im japanischen Stil und weihnachtlicher Dekoration

Auch wenn Weihnachten nicht wichtig ist, im Leben der meisten Taiwaner, erfreut man sich an den Weihnachtsdekorationen, macht Photos davon oder veranstaltet Weihnachtsparties.

Snoopy

Sogar Snoopy hat seine Hütte weihnachtlich geschmückt. Aber wo ist denn ...

Die Weihnachtsparties sind meistens kleine Veranstaltungen von Freunden (Weihnachten ist normalerweise eben kein Familienfest), die sich zu einem Essen treffen und dabei Geschenke austauschen. Um das ganze noch interessanter zu machen, werden die Geschenke oft in einer Art Tombola verschenkt.

Snoopy II

... ach da. Snoopy jobbt als Weihnachtsmann

Sonst gibt es auch jede Menge Hotels und Restaurants, die Weihnachtsessen veranstalten. Wo ich gerade Restaurants erwähne – ich habe kürzlich ein Gespräch mit Herrn Michael Wendel geführt.

Wendel I

Eine deutsche Bäckerei in Taipei

Michael Wendel entstammt einer deutschen Bäckereifamilie und ist Inhaber und Gründer der Wendel´s German Bakery & Bistro in Taiwan. Auch Wendel´s German Bakery & Bistro in Taiwan haben ihre Geschäfte weihnachtlich geschmückt und bieten weihnachtliches Allerlei.

Wendel II

Eine gemütliche (weihnachtliche) Atmosphäre

Wenn Sie mehr über Wendel´s German Bakery & Bistro in Taiwan hören möchten, hören Sie doch am Samstag, 25. Dezember in unser Programm rein. In Profile der Taiwaner können Sie das Gespräch, das ich mit Michael Wendel führte, verfolgen.

Wendel III

Brot, Kuchen und weihnachtliches

Wie ich sagte, Weihnachten ist im Allgemeinen nicht so wichtig in Taiwan, doch es gibt natürlich auch Ausnahmen. Zum einen sind da die Christen, von denen es auch einige in Taiwan gibt und dann gibt es auch eine Vielzahl von Ausländern aus den USA, Europa, Südafrika usw., für die Weihnachten ja doch wichtig ist.

Kirche

Eine Kirche in Taipei kündigt Weihnachten an

Diese versuchen dann, Weihnachten so zu begehen, wie sie es von der Heimat gewöhnt sind, soweit es möglich ist. Man besucht dann auch Kirchen, die wie ich feststellen konnte, ebenfalls festlich geschmückt sind, macht Bescherrung im Kreise der Familie und lädt andere Freunde und Familien ein.

Ich habe mich einmal auf eine Tour durch Taipei gemacht, um einige Eindrücke von dem weihnachtlichen Bild einzufangen. Begleiten Sie mich durch meine weihnachtliche Tour durch Taipei Stadt.

Von Ilon

Kaufhaus

Das innere eines Kaufhauses - ganz im Zeichen von Weihnachten

SKL

Der Weihnachstbaum einer Parfümmarke, mit VerlosungsaktivitätenEin weihnachtliche geschmücktes Schaufenster

Baum

Im Hintergrund eine vorbeifahrende MRT

Eine Nachhilfeschule ganz im Zeichen von Weihnachten

Laden

Braucht noch jemand Weihnachtsschmuck?

Grand Hotel

Bihui, Fabian und Sarah im Grand Hotel

Ein Hauch von Weihnachten in der RTI Deutschabteilung

Ein Hauch von Weihnachten in der RTI Deutschabteilung

Auch RTI hat einen Weihnachtsbaum

Auch RTI hat einen Weihnachtsbaum

RTI Ausstellung zur 100-Jahres Feier der Republik China beginnt

Zur 100-Jahres Feier der Republik China hat Radio Taiwan International, RTI, eine Ausstellung zum Thema Radio und Töne organisiert. Die Ausstellung mit dem Namen „100 Jahre Klänge der Geschichte der Republik China“ wurde am 11. Dezember im Nationalen Taiwan Museum in Taipei eröffnet. Die Ausstellung wird ein Jahr lang als Wanderausstellung in 5 Städten Taiwans gezeigt.

Präsident Ma Ying-jeou und mehrere Persönlichkeiten haben an Eröffnungszeremonie teilgenommen. In seiner Rede wies Ma darauf hin, wie wichtig die Bewahrung der Tonarchive sei. Diese Archive könnten mit dazu beitragen, einen Rückblick auf die 100-jährige Geschichte der Republik China zu verschaffen.

Bei der Austellung kann man nicht nur verschiedene Stimmen aus der Natur und aus dem Alltagsleben hören, sondern auch viele kostbare alte Aufnahmen aus der Vergangenheit. Unter anderem eine Rede von Dr. Sun Yatsen, dem Gründer der Republik China. Es handelt sich um die berühmte Rede Sun aus dem Jahr 1924, in der es um die „Drei Volksprinzipien“ ging, die höchsten Prinzipien der Republilk China. Es gibt ausserdem eine Aufnahme der Rede, die der Ex-Präsident Chiang Kai-Shek nach dem Sieg gegen Japan im Jahr 1945 gehalten hat, sowie eine weitere Aufnahme von Chiangs Sohn, Chiang Ching-kuo, die kurz vor seinem Tod aufgenommen wurde. Chiang Ching-kuo hat diese Rede Ende 1987, eine Neujahrsrede zum Neujahr 1988, vorzeitig aufgenommen. Aber Anfang 1988 war er bereits so krank, dass er nicht mehr vor der Öffentlichkeit auftreten konnte. Am 13. Januar 1988 starb er, weshalb auch seine Neujahrsrede nicht mehr übertragen wurde. Nun kann man diese Rede bei der RTI Ausstellung nachträglich hören.

 ein Einblick in die Ausstellung

ein Einblick in die Ausstellung

Am 7. 7. 1937 hat Chiang Kai-Shek mit diesem Mikrophon (das Original) Japan offiziell den Krieg erklärt.

Am 7. 7. 1937 hat Chiang Kai-Shek mit diesem Mikrophon (das Original) Japan offiziell den Krieg erklärt.

ein einfaches Studio im Ausstellungsraum

ein einfaches Studio im Ausstellungsraum

 ein aus Vakuum zusammengestellter Roboter

ein aus Vakuum zusammengestellter Roboter

Kurzwellen-Radios

Kurzwellen-Radios

Mit den Kopfhörern kann man Schlager verschiedener Epochen hören.

Mit den Kopfhörern kann man Schlager verschiedener Epochen hören.

mehrere altmodische Radioempfänger

mehrere altmodische Radioempfänger

von Chiu Bihui

Die IT Month – Eine 3C Endverbrauchermesse in Taipei

Vom 04. bis zum 12. Dezember fand im Taipeier Welthandelszentrum die IT Month, auf chinesisch 資訊月, statt. Auf der größten 3C Messe für Endverbraucher wollten 350 sogenannte 3 C Unternehmen ihre Produkte an den Mann oder die Frau bringen. Kleines Quiz – wofür stehen die drei Cs? Richtig, Computer, Consumer Electronics und Communication.

Der erste Eindruck

Der erste Eindruck - viele Menschen

Diese 350 Aussteller stellten auf 1765 Ständen aus. Wie der Taipei Computer Verband sagt, hätte es Nachfragen für 2200 Stände gegeben, doch aus Platzgründen musste es bei den knapp 1800 Ständen bleiben. Und diese Aussteller gingen mit relativ großen Erwartungen in die diesjährige IT Month.

Der ASUS Stand

ASUS Mitarbeiter versuchen, die Kunden anzulocken.

Laut einer Befragung durch den Taipei Computer Verband erwarteten die Aussteller mit einem Verkaufswachstum von etwa 20- 30 % im Vergleich zur letztjährigen IT Month. Auch höhere Besucherzahlen wurden erwartet.

Der Acer Stand

... und hier die Freunde von Acer

Im letzten Jahr kamen etwa 810000 Besucher, dieses Jahr wurden sogar ueber 850000 Besucher erwartet, was nicht nur ein Anstieg von 6,6% bedeuten würde, sondern ein Rekord wäre. Und bei freiem Eintritt drängten sich die Besucher auch während der Woche durch die Stände, wie ich bei meinem Besuch feststellen konnten.

Schueler aus Zhong Li

Diese Schülerinnen schwänzen nicht. Ihre Schule hat sie hierher geschickt und sie müssen einen Bericht mit Produktvorstellung schreiben. Tatsächlich tummelten sich viele Schulklassen auf der IT Month

Alle bekannten und unbekannten taiwanischen 3C Firmen, bzw. Firmen, die in Taiwan verkaufen, buhlten um die Kunst der Kunden. Asus, Acer, Gigabyte, Sony, Canon, und viele mehr. Es ging vor allem um klein, mobil und mehrfach-funktionalität, so mein Eindruck. Note- und Netbooks waren überall zu sehen, und auch der eine oder andere Tablet PC, der ja derzeit in aller Munde ist, oder eine Vielzahl von Computern, die man mal als Notebook, mal als Desktop verwenden konnte.

Showgirls

Dürfen auf keiner taiwanischen Messe fehlen - die Showgirls. Sie sind aber nicht nur fürs Auge angestellt, sondern tatsächlich eine große Hilfe für die Aussteller

Und natürlich jede Menge Mobilgeräte. Ich führte einige Gespräche mit Ausstellern und insgesamt waren die doch recht zufrieden mit dem bisherigen Verlauf. Hier ein Auszug aus meinem Gespräch mit Frau Charlene Huang von der Firma Gigabyte.

 Frau Huang: Gigabyte ist ein taiwanisches Unternehmen, das seit über 20 Jahren Motherboards herstellt. Seit einigen Jahren entwickeln wir auch eigene Notebooks. Dabei versuchen wir uns durch einige Besonderheiten von anderen Notebookherstellern abzuheben. Zum Beispiel Touchfunktionen oder ein Notebook, das auch als Desktop funktioniert usw. Diese Notebooks laufen unter der Marke Gigabyte und sind in Taiwan entwickelt und hergestellt.

 Was sind ihre Hoffnungen oder Erwartungen für die diesjähre Messe?

 Frau Huang: Erst seit letztem Jahr betreiben wir wirklich ernsthaft Marketing für unsere Notebooks. Doch wir haben schon einige Erfolge und immer mehr Endvebraucher wissen, dass Gigabyte auch Notebooks herstellt. Für dieses Jahr hoffen wir, dass wir etwa 1000 Stück verkaufen.

 Haben Sie ein neues, besonderes Produkt, das Sie dieses Jahr hier vorstellen?

 Frau Huang: Ja, es ist ein sogenanntes „drei in einem“ Produkt. Das T1125 kombiniert Notebook, Tablet PC und Desktop in einem. Dieses Produkt ist ein Notebook, kann aber gedreht werden und verfügt über die Touch Funktion und kann dann als Tablet PC benutzt werden. Das besondere ist aber die dazugehörige Dockingstation. Hat man das T1125 in diese Dockingstation gesteckt, kann man es als Desktop verwenden. Man kann über die Anschlüsse eine Maus, eine Tastatur und einen Bildschirm anschliessen. Der Preis liegt bei der höchsten Ausführung etwa bei 39000 Taiwandollar.

T1125

Gigabytes neuestes Produkt - das 3 in 1 T1125. Notebook, Tablet PC und Desktop

Das sind übrigens etwa 1000 Euro, je nach Wechselkurs. Frau Huang hat mir im nachhinein noch gesagt, dass man geplant habe, etwa 200 Stück während der IT Month zu verkaufen. Doch tatsächlich habe man diese schon in den ersten 5 Tagen verkauft.

 Auch am ASUS Stand war ich, da ich mir das neueste ASUS Produkt anschauen wollte. Den Tablet PC – EEE Note. Leider hat mein Aufnahmegerät während des Gespräches heimlich eine Pause gemacht, so dass das Interview mit Herrn Liao und Herrn Du von ASUS leider nicht aufgenommen wurde. Aber eine kleine Zusammenfassung des Gespräches – ASUS, ein Computerhersteller hat hohe Erwartungen für die diesjährige IT Month. Man erwartet höhere Verkäufe als im letzten Jahr. Man hat natürlich auch ein neues Produkt und zwar eben den Tablet PC, ASUS EEE Note. In der Presse hatte ich gelesen, dass der EEE Note als Kindle für chinesische Bücher bezeichnet wird. Aber wie einmal der Name schon sagt und wie dann auch Herr Du bestätigte, haben die zwei Geräte einen unterschiedlichen Schwerpunkt. Während beim Kindle von Amazon der Schwerpunkt auf dem Lesen von E-Books liegt, ist die Hauptfunktion des ASUS EEE Note das eines elektronischen Notizbuches. Man kann also über einen Stift die Notizen, die man in einer Versammlung machen will, eingeben, oder Kontaktinformation schnell aufschreiben usw. Das EEE Note hat auch eine Buchlesefunktion, die aber nicht als die Hauptfunktion hervorgehoben wird. Der Preis liegt bei etwa 7000 Taiwandollarn, also etwa 175 Euro. 

Herr Du

Herr Du von ASUS stellt mir den ASUS EEE Note vor

 Und sonst gab es Notebooks, Monitore, Handys, Software, Hardware, und und und… , alles was das Herz des 3C Freundes begehrt. Und oft zu einem etwas besseren Preis als im Geschäft. Auch ich konnte mich nicht zurückhalten und habe tatsächlich einmal zugeschlagen – eine Software. Und zwar eine Wörterbuch/Übersetzungs Software für Englisch, Chinesisch und Japanisch: Dr. Eye von der Firma Inventec. Zwei vom Preis für eine, d.h. für den Preis von einen habe ich zwei CDs bekommen und kann somit jetzt also eine Kopie legal verschenken.

Der BENQ Stand

Der BENQ Stand - mit einer kleinen Show

 Von Ilon Huang



54. Asia Pacific Film Festival

Am Samstag Abend hat in der Sun Yat-sen Gedenkhalle in Taipei die Preisverleihung des 54. Asia Pacific Film Festivals stattgefunden.

Die Auszeichnung für den besten Spielfilm erhielt der indische Film Janala von Regisseur Buddhadeb Dasgupta.  Ein Film über einen Mann, Bimal, der ein Fenster an seine alte Schule spenden will und dafür das Geld verwendet, das seine schwangere Frau für das Baby gespart hat. Schließlich will weder die Schule noch jemand anderes das Fenster haben – und Bimal verliert im Lauf der Dinge seine Frau und seine Arbeit.

Der Preis für die beste Hauptdarstellerin ging an die 86jährige Schauspielerin Anita Linda für ihre Rolle im philippinischen Film „Lola“ von Brillante Mendoza .  Sie spielt eine Großmutter, deren Enkelsohn bei einem Raub ermordet wird.  Die Großmutter aus armen Verhälntissen versucht alles, damit ihr Enkel eine anständige Beerdigung erhält und sie will Gerechtigkeit für ihren Enkel.  Die Großmutter des mutmaßlichen Täters versucht alles, um ihren Enkel aus dem Gefängnis zu holen, aber sie hat kein Geld für die Kaution.  Die beiden Großmütter treffen bei der ersten Anhörung im Gericht aufeinander.

Der Preis für den besten Hauptdarsteller ging an Hamid Farrokhnezhad für seine Rolle im iranischen Film „The Fateful Night“ von Sharhram Asadi über eine Familie  40 Tage nach Kriegsausbruch.

Der Preis für die beste Regie ging an die Regisseurin Yasmin Ahmad aus Malaysia für den Film Muallaf  „The Convert“:  zwei Schwestern im Alter von 21 und 14 laufen von einem gewalttätigen, reichen Vater davon und finden Unterschlupf in einer kleinen Stadt – dort treffen sie auf einen katholischen Lehrer. 

Als beste Dokumentarfilm wurde der Film aus Hongkong „Music and Life“ von King-wai Cheung ausgezeichnet.

Der Preis für den besten Kurzfilm ging an den taiwanischen Film „Sleeping with Her“ von Wen Chih-yi über die Beziehung zwischen einer indonesischen Pflegerin und einer alten taiwanischen Frau.

Der taiwanische Film Monga über das Gangstermilieu in den 80er Jahren im Stadtteil Wanhua in Taipei erhielt zwei Auszeichnungen, den Preis für die beste Filmmusik und bestes Szenenbild.

Den Preis für die beste Kamera erhielt der taiwanische Film „das vierte Porträt“.  Der Film erzählt die Geschichte eines 10-jährigen Jungen, der nach dem Tod seines Vaters mit seiner Mutter und seinem Stiefvater lebt. In einer Familie ohne Wärme bringt er sein Verlangen nach Zuneigung und Liebe durch Malen zum Ausdruck.  

Der Taiwaner Tu Duu-chih erhielt den Preis für die besten Soundeffekte im japanischen Film „Rail Truck“ und außerdem die Auszeichnung für seinen besonderen Beitrag zum Film.

Jackie Chan wurde für seine hervorragenden Leistungen im Film ausgezeichnet.
Mehr Informationen auf den Webseiten des Asia Pacific Film Festivals
http://www.apff.com.tw/

von Eva Triendl

Tagesausflug in die Tarokoschlucht

Blick in die Tarokoschlucht

Blick in die Tarokoschlucht

Am 20. November fand in der Tarokoschlucht das diesjährige Taroko Musikfestival statt. Das ist eine gute Gelegenheit, einen Ausflug zur Tarokoschlucht zu machen. Von Taipei aus kann man kann mit dem Zug nach Xincheng fahren, zur Haltestelle Taroko, oder wenn der Zug nicht dort hält, nach Hualien und dann die kurze Strecke mit einem Regionalzug zurück nach Xincheng. Für die Strecke von Taipei nach Xincheng benötigt man etwa zweieinhalb Stunden. Vom Bahnhof Xincheng oder Taroko gibt es am Tag des Musikfestivals einen Shuttlebusservice zur Tarokoschlucht.

Ich entschied mich für den Wanderweg nach Dali

Ich entschied mich für den Wanderweg nach Dali

Vormittags von 10:30 bis 12:00 Uhr stehen meist Aufführungen von Ureinwohnern auf dem Programm, darunter von den in der Gegend lebenden Truku.

In der Pause Mittags kann man im Besucherzentrum Essen und Getränke bekommen. Trinkwasser steht kostenlos zur Verfügung, aber man muss seinen eigenen Trinkbecher mitnehmen, denn die Taroko  Nationalparkverwaltung stellt aus Umweltschutzgründen keine Einmalbecher zur Verfügung. 

Es gibt außerdem Stände, an denen Ureinwohner der Gegend Kunsthandwerk und Spezialitäten anbieten.

Manche nutzen die Mittagspause auch für einen Spaziergang  – es gibt mehrere Wanderwege vom Besucherzentrum aus.

Ich entschied mich für den Wanderweg Richtung Dali, eigentlich weniger ein Wanderpfad als eine Treppe, die sich den Berg hinaufwindet.

Bergpfad nach Dali

Bergpfad nach Dali

Wanderpfad durch subtropische Vegetation

Wanderpfad durch subtropische Vegetation

Vom Wanderweg aus hat man einen wunderschönen Blick in die Schlucht

Vom Wanderweg aus hat man einen wunderschönen Blick in die Schlucht

auf diesem Wanderpfad gibt es mehrere einfache Aussichtsplattformen mit Informatinen über Flora, Fauna und Ökologie

auf diesem Wanderpfad gibt es mehrere einfache Aussichtsplattformen mit Informatinen über Flora, Fauna und Ökologie

den Weg nach unten fand ich anstrengender als den Weg nach oben

den Weg nach unten fand ich anstrengender als den Weg nach oben

... man sollte aufpassen, wo man hintritt oder hinfasst

... man sollte aufpassen, wo man hintritt oder hinfasst

 … am Nachmittag um 14:00 Uhr begann der zweite Teil des Konzerts mit Orchestern, darunter dem Philharmonia Moments Musicaux und bekannten Sängern und Sängerinnen und Musikern. Um 16:30 gab es noch einige Zugaben und dann standen auch schon die Shuttlebusse bereit, die die Besucher ziemlich schnell wieder zum Bahnhof Xincheng zurückbrachten. Stau gibt es beim Taroko Musikfestival nicht, denn die Zufahrt ist am Tag des Musikfestivals für den Verkehr gesperrt. Zugfahrkarten sollte man möglichst früh kaufen, denn am Wochenende sind die Züge Richtung Hualien und Taitung immer recht voll.

Bühne des Taroko Musikfestivals

Bühne des Taroko Musikfestivals

mehrere tausend Besucher kommen jährlich zum Taroko Musikfestival

mehrere tausend Besucher kommen jährlich zum Taroko Musikfestival

Taroko Musikfestival auf der Wiese am Besucherzentrum
Taroko Musikfestival auf der Wiese am Besucherzentrum

von Eva Triendl