RTIntern

Besuchen Sie unsere Redaktion – auf unserem RTIntern Blog!

RTIntern Blog

RTIntern Blog

  http://rtintern.wordpress.com/

Besuch bei einem traditionellen chinesischen Arzt

Ich weiss nicht mehr, wie lange es mir schon wieder weh tut, wenn ich meinen rechten Arm hochhebe. Vor allem bei einer bestimmten Haltung. Wenn ich meinen rechten Arm nach vorne oder langsam nach oben hebe, ist es noch in Ordnung. Wenn ich den Arm von oben nach hinten nehme und runtersinken lasse, sozusagen einen Kreis mache, dann ist der Schmerz fast unerträglich. Den Schmerz kann ich auf das Jahr 2000 zurückführen. Damals hatte ich auch mal Schmerzen am rechten Arm gehabt, vielleicht weil ich Rechtshänderin bin und die rechte Hand überbelastet habe. Oder vielleicht hatte ich irgendwann mal eine falsche Bewegung mit dem rechten Arm gemacht, die führt zum Schmerz bis heute. Der Schmerz hat etwa 2 Jahre lang gedauert. Aber irgendwann mal war der Schmerz plötzlich weg, obwohl ich nicht ärztlich behandelt worden war. Vor etwa einem Jahr empfand ich plötzlich wieder den Schmerz. Aber ich habe ihn einfach ignoriert.

Vor wenigen Tagen habe ich jemanden zum Arztbesuch begleitet. Als ich in der Arztpraxis war, fiel mir plötzlich ein, dass ich selber eigentlich auch einen Arztbesuch benötigte, weil mir mein rechter Arm weh tut. Daher habe ich mich beiläufig auch da angemeldet und bekam seitdem eine Reihe von ärztlichen Behandlungen und zwar chinesischer Medizin.

Ich bekam zuerst einen heissen Beutel auf meine rechte Schulter gelegt. Etwa 10 Minuten später bin ich zum Arzt geführt worden. Der Arzt hat sorgfältig nach meinen Problemen gefragt und meinen rechten Arm genau beobachtet. Und er hat meinen rechten Arm in alle Richtungen bewegt. Daraufhin bin ich in einen anderen Raum geführt worden. Dort bekam ich zuerst einige elektrische Hitzewellen durch fünf Plastikpflaster, die durch eine Leitung meine Schulter und eine Maschine verbinden. Etwa eine viertel Stunde später sollte ich mich auf einem Bett rückwärts hinlegen. Diesmal bekam ich eine Behandlung von einer Massagemeisterin. Sie hat hauptsächlich an meiner Schulter und deren Umgebung massagiert. Ich weiss nicht, ob sie nach etwa 15 Minuten Arbeit müde geworden war oder es schon immer so gewesen ist, aber daraufhin bekam ich sogar so ein Ding wie ein Bügeleisen, das mit Strom betriebe wird, auf meinen Rücken. Das hat eine Funktion wie eine Massage. Sowohl die Massage als auch das bügeleisenartige Ding tun mir eigentlich sehr gut, weil ich dadurch total entspannen konnte. Aber der Höhepunkt kam noch. Weiterlesen

Die 2009 OEC Taipei Ladies Open

 
Die Siegerin Chan Yung-jan erhält Ihren Siegerscheck

Die Siegerin Chan Yung-jan erhält Ihren Siegerscheck

 
Tennis wird schon lange in Taiwan gespielt, doch gerade in den letzten Jahren hat das Interesse an Tennis einen neuen Schub erhalten.

Insbesondere seit 2007 als die taiwanische Doppelkombination Chan Yung-jan (詹詠然) und Chuang Chia-jung (莊佳容) die Damenfinale der Australien Open und der US Open erreichte.
 

Diese und andere beachtliche Erfolge taiwanischer Spielerinnen  insbesondere in den Doppelwettbewerben haben die Taiwaner insbesondere auf das Frauentennis aufmerksam gemacht.   Weiterlesen

Herbst in Taiwan – Saison der heißen Quellen

Hotspring3Der Sommer ist lang in Taiwan, aber auch er geht irgendwann zu Ende. Im späten Oktober fallen die Temperaturen auf um die 25 Grad im Norden der Insel und an Regentagen kann es noch kühler sein.

Wie gut, dass man sich an trüben, kühlen Tagen in heissen Quellen aufwärmen kann. Dank des vulkanischen Ursprungs der Insel ist Taiwan reich an heissen Quellen, die seit der japanischen Besatzungszeit das Zentrum der hiesigen Badekultur darstellen. Was dem Nordeuropäer seine Sauna, ist dem Taiwaner seine heisse Quelle.

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, heisse Quellen zu nutzen- vom öffentlichen Bad bis hin zu exklusiven Luxusresorts mit privaten Bädern gibt es die ganze Bandbreite. Besonders beliebt und bekannt sind die heissen Quellen rund um Taipei, die leicht und schnell zu erreichen sind: Vororte wie Beitou, Danshui und Wulai werden an den Herbstwochenenden von den Hauptstädtern regelrecht heimgesucht.

Beschaulicher geht es da in der Woche oder in etwas weniger bekannten Orten mit heissen Quellen zu.

So beispielsweise in Taian in der Nähe von Miaoli, ca. 90 Autominuten von Taipei entfernt. In einem hübschen Tal gibt es heisse Quellen, die zum Entspannen und Erholen einladen. Das Wasser kommt mit ungefähr 47 Grad Celsius aus dem Felsen und ist mineralhaltig. Den Mineralien wird eine heilende Wirkung bei Hautkrankheiten zugeschrieben. Anders als die schwefelhaltigen Quellen von Beitou ist das Wasser hier fast geruchlos und farblos.

Hotspring 1

Bassins mit unterschiedlicher Wassertemperatur laden yum Entspannen ein

hotspring 2

Das liebliche Tal der Hotsprings in Taian bei Miaoli

Wem es also in Taiwan im Herbst langsam zu kalt wird oder wer die fernöstliche Badekultur einfach einmal ausprobieren möchte, dem seien die heissen Quellen von Taiwan ans Herz gelegt. Eine ausgesprochen entspannende Freizeitaktivität.

Ilka Wild